Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
petrabea
16.09.19
AlexandraO
16.09.19
Speedy0710
16.09.19
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
zur Zeit niemand
   
Besucher: 7666637
Communitymitglieder: 11469
Vereinsmitglieder: 416
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 18.09. 01:12
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

Trauerwochenende Termine von jung verwitwet e.V.:
03.10.19 - TeenTreffen-Nord Idingen
25.10.19 - Vereinswochenende 25.-27.10.2019
08.11.19 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von utel55 (91 Beiträge) am Sonntag, 20.Mai.2018, 10:24.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo zusammen,

    das Alles was ihr schreibt, kann ich nur so bestätigen. Jürgen ist morgen vor 2 Wochen gestorben und so langsam kommt die Realität bei mir an. Ich vermisse ihn und weiss nicht, wie man das überleben soll.

    Ich bin schon etwas länger hier angemeldet und mich tröstet es, dass es vielen so geht wir mir.
    Meinen Mann 14 Wochen in den Tod zu begleiten, war das Schlimmste, was ich je erlebt habe. Ein Hirntumor ist doch sehr speziell und im Grunde war er schon seit Januar nicht mehr der Alte. Er konnte nicht mehr richtig kommunizieren, das war schlimm für mich.

    Ich bin fix und fertig, ausgelaugt, traurig, einsam und alles - ihr wisst schon.

    Traurige Grüße
    Ute

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von Tanja2202 (6 Beiträge) am Montag, 12.März.2018, 16:51.

  Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin ganz neu hier und stelle mich euch einmal kurz vor.
    Ich heiße Tanja, wohne in Bremen und bin vor kurzem 40 Jahre alt geworden.
    Vor noch kürzerem, nämlich vor genau 9 Tagen habe ich meinen geliebten Ehemann an den Krebs verloren. Wir waren 8 Jahre ein Paar, haben keine Kinder.

    Seitdem ist meine Welt stehen geblieben.

    Vor etwas mehr als 3 Jahren bekamen wir die Diagnose "Nierenzellkarzinom". Es folgte eine Zeit von Operationen, verschiedenen Therapien und einem ständigen Wechsel von Hoffen und Bangen.
    Wir haben in der Zeit aber auch viel unternehmen können und es dem Krebs nicht gestattet, unser Lebensmittelpunkt zu sein.

    Im September letzten Jahres wurden wir darüber informiert, dass die Erstlinientherapie nicht mehr wirkt. Die Hoffnung darauf, dass eine Immuntherapie anschlägt habe ich bis 2 Wochen vor seinem Tod nicht aufgegeben...
    Seit Anfang des Jahres habe ich mich rund um die Uhr um meinen Mann gekümmert; ich habe ihm versprochen, dass er nicht im Krankenhaus sterben muss. Die letzten 10 Tage seines Lebens wurden wir von einem ambulanten Palliativdienst betreut. Es war eine schwere Zeit, die ich wohl auch noch lange nicht verarbeitet habe. Die letzten 4 Tage wurde mein Mann in eine Art künstliches Koma versetzt, damit er nicht mehr unter Panik, Angst und Luftnot leiden muss. Diese Phase war die schwerste für mich....denn ich konnte nur noch ab und zu wirklich zu ihm durchdringen. Ihn so hilflos zu sehen, fiel mir schwer, denn als gesunder Mensch war er immer der Typ "Chef"...ein Macher, der immer wusste, was zu tun ist. Am 3.3. ist er für immer eingeschlafen.
    Er hat mir das Geschenk gemacht, dass ich dabei sein durfte. und ich bin glücklich und stolz, mein Versprechen, bis zum Schluss bei hm zu sein, gehalten zu haben.

    Ich habe meinem Mann versprochen, auf mich aufzupassen und weiter zu leben. Das ist wirklich eine schwere Aufgabe für mich gerade. Ich versuch es ja. Ich stehe jeden Tag auf, zieh mich an und mache mir einen Kaffee. Dem Wunsch, einfach den ganzen Tag im Bett zu bleiben, habe ich bisher nicht nachgegeben. Schlafen kann ich eh nicht gut. Ich wache ständig auf, weil ich träume, dass mein Mann etwas braucht. Der Schreck darüber, wie die Realität aussieht, lässt mich danach nicht wieder einschlafen. Mein Haus ist so leer. Die letzten beiden Wochen vor seinem Tod war soviel zu tun. Irgendjemand hat eigentlich immer geklingelt oder wollte was von mir. mit einem Schlag ist es hier ruhig und noch leerer als es vorher jemals war; denn mein Mann ist auch weg. Ich wünsche mir, unter Menschen gehen zu können; aber ich kann es nicht. Ich war Samstag mal kurz im Einkaufscenter, weil ich gedacht hab: das macht man doch...sich ablenken. Aber die Menschen bewegen sich viel zu schnell, sie sind viel zu laut und kamen einfach zu nah an mich ran.

    Eben war ich eine Stunde spazieren...auch weil ich dachte: das macht man doch so um auf andere Gedanken zu kommen. Es war so anstrengend. Dann in ein leeres Zuhause kommen...auch scheisse.


    Ich hoffe sehr, dass sich das schnell etwas ändert, denn so macht das Leben keinen Spass. wüsste auch nicht, wie ich so arbeiten soll. alles fällt so schwer.

    Manchmal schaue ich Fotos an von meinem Mann und mir. Gestern abend hab ich unseren FamilienChat auf whatsapp seit Anfang des Jahres noch einmal nachgelesen. Da war schon viel harter Tobak bei was seine Krankheit betrifft. und trotzdem musste ich bei vielen seiner Posts schmunzeln. Wir hatten eine schöne gemeinsame Zeit...auch mit seiner Krankheit. Dafür bin ich dankbar. Aber ich fühle mich um unsere Zukunft betrogen. der Tod ist so endgültig...

    Ich konnte bereits ein paarmal mit einer Seelsorgerin sprechen und habe auch eine Psychotherapeutin, die meine Situation kennt. Dennoch wünsche ich mir den Kontakt zu euch, zu ebenfalls Betroffenen.
    Habe mich heute sehr mit meiner Mutter gestritten. Ich kann ihre Art, mich zu "trösten" gerade nicht ertragen. Ich brauche derzeit von ihr keine Ratschläge, ich möchte nur, dass mir jemand zuhört, mich weinen lässt und mir nicht sagt, dass ich nicht traurig sein soll. manchmal ist gemeinsames Schweigen besser als zuviele Worte.

    So...ganz schön langer Text geworden.

    Ich würde mich freuen, von euch zu lesen.
    Meint ihr, die grauen Wolken werden irgendwann mal aufreissen?

    Liebe Grüße!

    Tanja

Beitrag von Neuseeland (81 Beiträge) am Montag, 12.März.2018, 18:34.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,
    gut dass du den Weg hier ins Forum gefunden hast. Ich bin auch noch nicht so lange dabei aber über manche dunkle finstere Stunden wurde mir hier schon hinweg geholfen. So viele Schicksale, so viele Menschen, denen es gleich ging/geht wie uns.
    Auch ich hatte am Anfang große Probleme einkaufen zu gehen. Es war alles so unwirklich, so surreal, wie in Watte getaucht. Schnelle Menschen, aber so fern, so oberflächlich.
    Auch die Ratschläge kenne ich von einigen Seiten. Nein, wir müssen diese nicht ertragen. Es ist erlaubt STOPP zu sagen. Das hab ich schon ein paar Mal gemacht und hat sehr gut gewirkt. Wenn mir die Äußerungen zu viel sind oder es unerträglich wird über bestimmte Themen zu reden breche ich auch Gespräche ab. Es geht nicht darum anderen jetzt einen Gefallen zu tun, es geht darum, zu sich selbst zu stehen und darauf achten was einem gut tut. Und das hast du sehr gut beschrieben: dass dir jemand zuhört und dass auch geschwiegen werden darf.
    Das leere Haus ist für mich auch immer noch bedrückend. Das Aufstehen, das Heimkommen, das Alleine-essen, die Wochenenden.
    Auch ich muss das Alleinsein lernen, versuche mich zu beschäftigen, das Grübeln tut mir nicht gut.
    Versuche daran zu denken, dass du nicht alleine bist in dieser unfassbar schweren Zeit, so viele von uns hier im Forum gehen diesen Weg und stützen einander. Ich habe es mir immer so vorgestellt, dass das die helfenden Hände und die kleinen Lichter auf diesem Weg sind und irgendwann kommen Sonnenstrahlen durch, da bin ich mir sicher. Bis dahin helfen wir uns gegenseitig. Du bist nicht alleine.
    Neuseeland

Beitrag von Tanja2202 (6 Beiträge) am Montag, 12.März.2018, 20:05.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Neuseeland,

    vielen Dank für deine lieben Worte.
    Ich ziehe meinen Trost aktuell daraus, dass mein Mann sich gewünscht hat, zu sterben und nicht mehr leiden zu müssen. Das Problem dabei ist, dass ich mich dabei tatsächlich ein wenig warm/getröstet ums Herz fühle, obwohl ich denke, dass ich das derzeit nicht fühlen darf...das ist doch auch grotesk oder? Mein Mann würde sich wünschen, dass ich weiter am Leben teilnehme,...auch mal lache und glücklich bin. Und wenn ich dann tatsächlich in unter meinem grauen schweren Umhang mal so etwas wie Erleichterung fühle, meldet sich sofort das schlechte Gewissen. Wusste bis vor kurzem noch gar nicht, dass Gefühle so ambivalent sein können...Lerne gerade sehr viel über mich...die Seelsorgerin hat mich darin bestärkt, mit meiner inneren Stimme in Kontakt zu bleiben und die Dinge zu tun, die sich für mich gut anfühlen. Ich war letzte Woche sogar schon einmal wieder eine Rudne laufen. Ich bin mir sicher, mein Mann hätte mir dazu in meiner Situation schon lange geraten. Ich habe den Lauf genossen und mit den Vögeln (Raben) die mir gefolgt sind gesprochen als wenn sie meinem Mann etwas von mir ausrichten könnten...

    Leider hat mich der plötzliche Abfall meines Dauerstresses krank gemacht. ich liege nun flach mit einer dicken Erkältung und an Laufen ist vorerst nicht zu denken (glaube aber, dass dies für mich ein Weg sein wird, meine Trauer zu be-/verarbeiten.

    Ich fühle mich gerade so heftig allein..und will aber auch nicht unter Menschen sein. Ich merke, dass ich Hunger habe, esse aber nichts. Ich möchte raus gehen und komme nicht vom Sofa hoch. und das schlimmste ist, dass ich jetzt schon das Gefühl habe, dass mein Umfeld nicht monatelang Geduld mit mir haben wird.

    Wie lange habt ihr gebraucht, bis ihr wieder arbeiten gehen konntet?

    In der akuten Sterbensphase meines Mannes hat mich mein Doc krank geschrieben Mein Chef hat darauf reagiert mit den Worten:" ...aber denk dran, wir haben ein Anrecht auf deine Arbeitskraft, denn wir zahlen dein Gehalt"
    Ich bin weiter krank geschrieben aktuell, an konzentriertes Arbeiten ist gerade nicht zu denken. und nach dieser Aussage habe ich auch Angst vor dem, was noch kommt.

    Liebe Grüße an euch <3

    Tanja

Beitrag von Maria1209 (13 Beiträge) am Montag, 12.März.2018, 21:12.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,
    Dein Bericht hat mich tief berührt und ich möchte Dir, ebenso wie die Seelsorgerin, Mut machen, Deiner inneren Stimme zu folgen. Ich spüre trotz allem, was Du berichtest, eine kleine Freude in mir. Da gibt es etwas in Dir, dass Dich am Leben hält. Du spürst die Wärme und den Trost Deines Mannes und konntest Deinen Lauf geniessen. Das ist schön! Wenn Dein schlechtes Gewissen kommt, dann begrüße es und gleichzeitig sage ihm deutlich, dass Du Dir diese kleinen Lichtblicke nicht nehmen lässt.
    Das Dein Chef Dich so unter Druck setzt, ist sehr unmenschlich. Vielleicht kann Dich da Dein Arzt stützen? Du hast viel geleistet und es ist so wichtig, das Du Dich ausruhst und Dinge tust, die Dir helfen, ins Leben zurück zu kommen. Das, was mir Sorge macht ist, dass Du nicht isst. Ich kenne das von mir auch und habe zwei liebe Freundinnen, die um mein Problem wissen. Sie haben mir in den Jahren der Erkrankung meines Mannes und auch nach seinem Tod oft Essen vor meine Haustür gestellt. Könntest Du Deine Mutter da um Unterstüzung bitten oder vielleicht eine Freundin?
    Alle Liebe für Dich
    Maria1209

Beitrag von Tanja2202 (6 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 12:21.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo Maria,

    vielen Dank für deine lieben Worte. Sie helfen mir tatsächlich weiter...dass ich nicht aufgebe, daran zu glauben, dass mein Leben irgendwann wieder schön werden kann.
    Wenn man dem Krebs tatsächlich ein bisschen was "positives" abgewinnen kann ist, dass er einem Zeit gibt, die Dinge im Leben zu regeln, über alles zu sprechen und sich voneinander zu verabschieden. damit will ich nicht sagen, dass diese Zeit nicht auch schrecklich ist und unumkehrbar ist,...aber ich würde in meiner aktuellen Situation sicher noch viel mehr leiden, wenn mein (gesunder) Mann einfach von einem auf den anderen Tag nicht mehr da wäre.

    Ich kann das gar nicht so richtig in Worte fassen. Meine/unsere Therapeutin hat einmal zu mir gesagt: viele Paare erleben in ihrer Partnerschaft niemals so ein inniges Verhältnis zueinander wie Sie beide; da Sie wissen, dass Ihre Zeit begrenzt ist.

    Und da ich weiss, dass mein Mann möchte, dass ich weiter lebe, erlaube ich mir jetzt auch einfach mal ab und zu ein kleines Lächeln. Es wird Monate, wahrscheinlich Jahre dauern, bis ich das alles verarbeitet hab. Aber ich glaube, ich kann dann irgendwann auch zulassen, dass jemand neues in mein Leben hinzukommt - ersetzen wird meinen Mann keiner jemals.

    Mein Hausarzt ist ein ganz toller. Zu dem werde ich am Donnerstag wieder gehen. Ich kann noch nicht wieder arbeiten; ich werde dies nach Ostern aber sicher mal versuchen. Ich merke, dass mir ein wenig Ablenkung auch sicher gut tun würde.

    Mit dem Essen: ich zwinge mich dazu - ich habe meinem Mann ja versprochen auf mich aufzupassen....das gehört da auch dazu.

    Ganz liebe Grüße

    Tanja

Beitrag von vollihh (4 Beiträge) am Montag, 12.März.2018, 21:51.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Guten Abend Tanja,

    das, was Du schreibst, geht mir sehr nah. Weil es vieles antickt, was ich genauso gefühlt habe. Meine Frau ist nach einer knapp einjährigen Leidenszeit im September 2017 gestorben. Ursache war ein Virus im zentralen Nervensystem als Folge einer Nebenwirkung ihres MS-Medikaments. Ihre letzten Wochen hat sie in einem Hospiz verbracht. Und auch sie hatte den Wunsch, sich palliativ sedieren zu lassen.

    Dieses Abschiednehmen, dieses Zum-letzten-Mal-in-die-Augen-gucken, ihre Aufforderung an mich, unbedingt, weiterzuleben, wieder glücklich zu sein – all das hat es auch bei uns gegeben.

    Das ist jetzt fast ein halbes Jahr her. Sind die grauen Wolken inzwischen aufgerissen? Hat sich mein Leben inzwischen wieder halbwegs stabilisiert? Die Antwort lautet Ja. Und Nein. Ich schreib einfach mal ein paar Zeilen, wie es mir ergangen ist. Einfach nur als Schilderung, was alles auf einen zukommen kann und wie sich die Dinge ein halbes Jahr später anfühlen. Vielleicht ist es Dir als Ausblick auf die nächsten Wochen nützlich.

    Diese Ambivalenz der Gefühle, die Du beschreibst, die ist immer noch da. Ich denke jeden Tag an diese harten letzten Wochen im Krankenhaus und im Hospiz. Mal mit Schuldgefühlen, Traurigkeit, auch mit Selbstmitleid. Ein anderes Mal mit Vernunft und dem Eingeständnis, dass ein Leben in diesem Leid für meine Frau keine Option gewesen wäre, Ihr Tod für sie eine Erleichterung war.

    Diese Gefühle wechseln weiterhin munter hin und her. Es gibt nach wie vor jede Menge doofe Tage – es gibt aber inzwischen auch ein ganz paar etwas weniger doofe Tage.

    Was mir geholfen hat: Das Lesen hier im Forum, die vielen unterschiedlichen Leidensgeschichten und Strategien, mit dem Verlust umzugehen. Weil ich dadurch gesehen habe: Ich bin nicht allein. Und weil ich gelesen habe, was trotz allem alles möglich ist. Zu hören, wie jemand vielleicht vier, fünf Jahre nach dem Tod seines Lebensmenschen davon schreibt, dass sein Leben durchaus wieder bunt ist und lebenswert, macht mir Mut, dass sich der Kampf auch für mich lohnen könnte.

    Ich habe mich auch relativ schnell einer Trauergruppe angeschlossen. Weil ich gemerkt habe, wie mir das Reden, aber auch das Zuhören über dieses schreckliche Thema Tod und Verlust hilft.

    Und als letztes habe ich mir auch professionelle Hilfe gesucht. Einfach, damit ein Fachmann aufpasst, dass sich da kein mögliches depressives Krankheitsbild einstellt.

    Das sind so die Säulen, die mein derzeitiges, sehr fragiles Leben tragen. Das Problem trotz all der Ratgeber: Das Gefühl der Einsamkeit, der Leere, das bleibt. Schlimmer noch: Es gibt heute Tage, da spüre ich das weitaus intensiver als vielleicht ein paar Tage nach dem Tod. Mitunter befürchte ich, dass ich erst jetzt, ein halbes Jahr später, erst wirklich fühle und begreife, was für einen Verlust ich erlitten habe. Das ist schlimm und zieht mich runter.

    Aber ich versuche gleichzeitig, mein Versprechen zu halten. Versuche das Leben zu führen, was meine Frau sich von mir gewünscht hat. Ich nehme teil an Veranstaltungen, halte den Kontakt zum Freundeskreis. Das alles fällt nicht leicht. Die Begeisterungsfähigkeit fehlt. Der Antrieb. Die Freude. Und überhaupt: Was soll das für ein Leben sein, an dem sie nicht teilnimmt… Aber am Ende fühle ich mich an mein Versprechen gebunden. Ich denke, dass meine Frau von irgendwo zuschaut. Und ich will sie nicht enttäuschen.

    Insgesamt, und auch das ist eine Erkenntnis aus den langen letzten Monaten: Ich bin egoistischer geworden. Mache weniger Kompromisse. Tue tatsächlich nur noch das, was sich für mich gut anfühlt. Insofern hat Dir Deine Seelsorgerin meiner Meinung nach einen guten Rat gegeben. "Mach immer, was Dein Herz dir sagt" – und wenn es sagt, dass ich traurig auf dem Sofa liegen soll, dann ist das so – und auch richtig so.

    Diesen Egoismus habe ich auch ausgelebt gegenüber dem Arbeitgeber und meinem Umfeld. Ich habe mir erlaubt, zu sagen: Die einzige Person, die jetzt wirklich wichtig ist, bin ich selber." Dein Chef scheint mir ein ziemlicher Idiot zu sein. Ich selber war ein halbes Jahr krank geschrieben. Mein Arbeitgeber war aber auch extrem entgegenkommend, die Kollegen haben sogar Überstunden gespendet. Und by the way: Nach sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber nicht mehr, dann springt die Krankenkasse ein mit Krankengeld. Nur so viel zu dem blöden Zitat…

    Und das Umfeld, tja, da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Menschen, die ich für gute Freunde gehalten habe, lassen nichts von sich hören. Andere, die eher so am Rande als Satelliten um unser Leben gekreist sind, entpuppen sich als echte Stützen. Insgesamt finde ich es aber schon sehr schlimm, dass der Tod meiner Frau für viele kaum mehr als eine Randnotiz ist. Ich spür schon auch, dass manche gerne wieder zu einer Normalität zurückkehren möchten, die es für mich längst noch nicht gibt.

    Zum Alltag: Fotos angucken, WhatsAppChat lesen – all das kenn ich. Es war und ist mir ein riesengroßer Trost. Es gab Tage, da habe ich mich in den Fotos vergraben, habe die Erinnerungen jedes Motivs wieder aufleben lassen. Was auch ganz schön (aber auch schräg ist): Wenn ich draußen im Garten einen Vogel, ein Eichhörnchen oder sonst ein Tier sehe, rede ich mit ihm, als ob sich meine Frau darin verbergen würde: "Na Schatz, guckst Du wieder nach dem Rechten…?" Ist total gaga, ich weiß, aber es tröstet mich.

    Was ich auch kenne: Den Streit mit der Familie. Ich habe mich unglaublich mit meiner Mutter gezankt, weil sie (schon sehr alt) ihrer Trauer nur mit diesen Kalendersprüchen Ausdruck verleihen konnte. "Es wird auch für dich die Sonne wieder scheinen…" Da platzt mir dann immer der Kragen. Und ein paar Minuten später schäme ich mich dafür und entschuldige mich. Sie kann ja nichts dafür…

    Tja, ich fürchte, so richtig Mut machend ist meine Schilderung nicht. Was aber auch daran liegt, dass das eben auch eine richtig große Scheiße ist, durch die wir alle da durch müssen.

    Die Wahrheit ist, fürchte ich: Es wird leider auch nicht unbedingt einfacher, die nächsten Wochen. Schlimm ist vor allem, finde ich, dass man nicht so recht weiß, wofür man eigentlich kämpfen soll. Das Neue zeichnet sich nirgendwo ab, das Alte, das Traurige um so mehr.

    Was soll ich sagen: weiteratmen. Einen Schritt nach dem nächsten tun. Innehalten und gucken, wo man steht. Durchaus auch mal stolz auf sich sein, dass man wieder einen Tag geschafft hat. Das ist so das, was ich in den letzten Monaten erlebt habe.

    Vielleicht kannst Du damit ja was anfangen.

    Viele guten Wünsche von all denen, die Deine Geschichte hier gelesen haben, begleiten Dich.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Volker



Beitrag von Tanja2202 (6 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 12:57.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo Volker,

    vielen Dank für deine Worte, Sie sprechen mir aus der Seele und treffen mich dort. Das, was du über die letzte Leidenszeit und den letzten Abschnitt des gemeinsamen Wegs schreibst geht mir sehr nah.
    Es ist jetzt Tag 10 "danach".
    Ich kann dir nicht sagen was ich in den 10 Tagen gemacht habe.
    Was ich in den letzten Wochen vor dem Tod meines Mannes gemacht habe, weiss ich allerdings genau und Ich bekomme viele Details davon nicht mehr aus dem Kopf. Dieses stückchenweise Verabschieden von den alltäglichen Dingen: das letzte Mal gemeinsam rad fahren, zum letzten Mal zusammen in den Urlaub fahren, das letzte Mal gemeinsam essen gehen, das letzte Mal ohne Gehhilfen zuhause gehen, das letzte Mal, dass mein Mann Auto fuhr, das letzte Mal zur Immuntherapie ins KH, zum letzten Mal gemeinsam im Bett schlafen, das letzte Mal eine Treppe gehen, duschen, aufstehen, zur Toilette gehen, trinken....mir kommen gerade schon wieder die Tränen.

    Weisst du, mein Mann und ich hatten ein paar Jahre unserer Beziehung komplett an unseren "eigenen Leben" festgehalten. Jeder hat seinen eigenen Haushalt geführt, wir haben uns dann immer bei mir getroffen. Zu merken, dass er diese Form der Beziehung aufgegeben hat, weil er alleine nicht mehr leben konnte/wollte geht mir auch jetzt noch sehr nah. Ich hätte niemals gedacht, dass wir einander mal so nahe kommen, uns so sehr vertrauen würden. Als mich mein Mann bat, nicht im Krankenhaus sterben zu müssen, musste ich das erstmal durchdenken. Ich bin dann eine Runde laufen gegangen und wusste schon auf der Hälfte der Strecke: klar, er bleibt hier bei mir. Mit allen Konsequenzen. Als ich ihm das sagte, hat er mit Tränen in den Augen gesagt: das ist das schönste Geschenk, was ich je bekommen hab.
    Bei dem Gedanken daran bekomme ich gerade Gänsehaut und ich fühl mich ein wenig leicht ums Herz, weil: genau so haben wir das gemacht und ich konnte das durchhalten.

    Wir haben tatsächlich alles geregelt und ich merke gerade, dass das Wissen darum, wie alles organisiert werden soll mir gut tut. Es nimmt viel Last von mir.
    Und trotzdem bin ich unendlich traurig. Mein absoluter Lieblingsmensch ist nicht mehr bei mir und derzeit ist auch mein Lebensmittelpunkt nicht mehr da....ich muss mich neu orientieren. dadurch, dass in letzter Zeit soviel rund um meinen Mann zu tun war, habe ich den Blick für den Rest des Lebens verloren.
    Denke, das Gefühl kennen hier auch alle.

    Aber was hilft es denn? genau wie damals, als wir die Schockdiagnose "Krebs" bekommen haben: es gibt keine Alternative; wir müssen weiter machen. Unser Leben ist noch nicht zuende...auch wenn es sich gerade tatsächlich danach anfühlt.

    liebe & regnerische Grüße aus Bremen

    Tanja

Beitrag von Neuseeland (81 Beiträge) am Mittwoch, 14.März.2018, 21:16.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja, lieber Volker,
    sehe sehr viel von mir in euren Worten. Drei Wochen nach dem Tod meines Mannes bin ich wieder Vollzeit arbeiten gegangen, hab versucht wieder 100% zu geben und mich abzulenken.
    Das Ergebnis ist, dass ich viel zu früh arbeiten gegangen bin, dass niemand Rücksicht genommen hat, dass ich vom Chef nach zwei Monaten angesprochen wurde mit den Worten "Sie sehen ja noch immer ziemlich durchgebeutelt aus und dass mir empfohlen wurde mich doch jetzt an Lebenden und an Geburten zu orientieren anstatt an Tod und Sterben.
    Ich habe trotzdem weiterfunktioniert - bis Mitte Jänner, dann ging es nicht mehr. Seitdem bin ich krank geschrieben. Jetzt versuche ich nicht mehr an meine Kollegen zu denken ob es Ihnen nicht zu viel wird in der Firma und ob sie es schaffen. Hier bin ich eben komplett bei Volker - jetzt muss ich an mich selber denken. Wie lange ich noch zuhause bin weiß ich nicht, im mache mir keinen Kopf drüber. Setze mich nicht mehr unter Druck nur um anderen Menschen einen Gefallen zu tun. Geh nicht zu bald arbeiten, hör auf dich, ich habe es fast zu spät getan.
    Kurier deine Erkältung gut aus und wenn du noch Zeit daheim brauchst dann nimm sie dir.
    Neuseeland

Beitrag von Hollys (23 Beiträge) am Sonntag, 20.Mai.2018, 09:42.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja, lieber volker,

    Ich bin gerade über eure Zeilen gestolpert, und möchte euch erst einnal danken. Viele eurer Worte könnten meine sein. Kurz nach dem Tod meines Mannes musste ich mir Arbeit suchen, da das Amt mir klipp und klar das Messer auf die Brust setzte .... viel zu früh wie ich heute weiss. Mir tickt die Welt immer noch ein bisschen zu schnell, wenngleich man ja unweigerlich mitläuft. Nehmt euch die Zeit die ihr braucht um alles zu verarbeiten. Durch die lange Krankheit meines Mannes sind von den sog. Freunden keine mehr geblieben...... Ich kann sie ja verstehen.....das lange Leid ist eben oft unerträglich und ihr Leben geht natürlich weiter. Meines auch, anders und nicht immer einfach, aber unweigerlich geht es voran. Der Schmerz, dieses tiefe Nichts, diese Dunkelheit, all das wird besser. Die Wolken werden aufreissen. Es wird dauern......die Seele braucht Zeit und viel Liebe. Habt bitte Geduld mit euch. Auch heute noch, nach 7 Jahren ist die Erinnerung ganz frisch, ich kann jederzeit alles abrufen......aber es schmerzt nicht mehr so sehr, und ich kann dankbar sein; hat mich die Zeit doch zu dem gemacht was uch heute bin.

Beitrag von ellimu (26 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 08:51.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,

    ich bin auch noch nicht so lange hier, aber das Lesen hier hilft mir sehr.

    Mein Mann ist auch an Krebs gestorben und wir haben in der Zeit seiner Erkrankung auch viele schöne Momente gehabt. Die Hoffnung auf Heilung hatten wir bis kurz vor Schluss.
    In den letzten Wochen/Monaten waren wir auch sehr intensiv mit der Krankheit und den körperlichen Folgen "beschäftigt". Jetzt wo plötzlich diese Aufgabe wegfällt, ist die Leere um so größer.
    Nach dem Tod war ich noch 5 Wochen krank geschrieben. Mein Arbeitgeber fand das auch nicht toll und hat gedrängelt. Die ersten Tage auf Arbeit waren furchtbar. Auch jetzt noch fällt mir das Arbeiten sehr schwer. Ich bin unkonzentriert und habe keinen Elan. Morgens komme ich kaum aus dem Bett und möchte nicht auf Arbeit und Abends möchte ich am liebsten nicht nach Hause. Es fehlt irgendwie das Lebensziel. Was hat das alles für einen Sinn?
    Leider kann ich dir noch keine guten Ratschläge geben.
    Ich lese hier nur oft, das es irgenwann besser wird. Darauf hoffe ich und ich wünsche es dir und allen Betroffenen von Herzen.

    LG Ellimu

Beitrag von Tanja2202 (6 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 12:32.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hi Ellimu,

    lieben Dank für deine Nachricht.
    Wenn ich deine Worte so lese, habe ich das Gefühl, dass auch ich sie hätte schreiben können. Es spielgelt meine Situation zu 100%

    10 Tage sind mittlerweile vergangen. Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht, wie ich die verbracht/rumgekriegt hab.

    Es tut gut, zu lesen, dass ich mit meiner Situation nicht alleine bin. Zusammen fühlt man sich weniger allein.

    Ganz liebe Grüße aus Bremen

    Tanja

Beitrag von Holzkopf (602 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 15:11.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,
    Du erkennst schon sehr viel nach dieser kurzen Zeit von 9 Tagen!
    Ich kann das nur aus meiner Warte sagen, da ich diese bewusste Organisation des Lebens "danach" und auch dieses damit verbundene Abschiednehmen nicht erlebt habe:
    Das ist ein solcher Schatz, den Du da immer in Deinem Herzen tragen kannst! Auch wenn das natürlich auch mit viel Wehmut verbunden ist, so seid Ihr euch doch sehr, sehr nahe gewesen, wie das nach meiner Ansicht wohl nur im Sterben möglich sein kann.
    Und noch etwas ist so wichtig für Dein zukünftiges Leben: Du weißt Deinen Mann bei Dir, der sich für Dich ein weiteres schönes Leben wünscht.
    Auch das ist etwas, was Dich nun so stützen kann, wie Du ihn gestützt hast.
    Alles gute Dir
    Anke

Beitrag von RehTse (158 Beiträge) am Dienstag, 13.März.2018, 18:48.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,

    Aus deinen Beiträgen wird für mich deutlich, dass du den festen Willen hast, weiterzuleben und die vielen Jahre, die du noch vor dir hast, so gut es geht zu gestalten - mit den Erinnerungen an deinen lieben Mann immer bei dir. Ich finde das nach so kurzer Zeit sehr bemerkenswert. Ich hoffe, du kannst dir diesen Blick bewahren, auch wenn du in einem tiefen Trauertal bist, in dem alles dunkel und sinnlos erscheint.

    Du fragst, ob die dunklen Wolken wieder aufreissen... Ich kann nur für mich antworten, das aber mit einem klaren "ja". Ich bin dir fast auf den Tag genau ein Jahr "voraus". Am 13.3.2017 ist mein Lebensgefährte beigesetzt worden. Und heute, genau ein Jahr später, sitze ich in Frankreich im Snowboard-Urlaub. Ich denke viel an meinen Partner, der mich vor 20 Jahren überhaupt zum Snowboarden gebracht hat. Aber es ist kein schmerzvolles Erinnern, sondern oft mit einem Lächeln verbunden. Und so habe ich hier eine gute Zeit und viel Spaß. Der Urlaub ist anders als früher, aber trotzdem auch gut. Vor einem Jahr hätte ich das nie für möglich gehalten. An so etwas sehe ich: Es wird wirklich besser. Langsam, aber erkennbar.

    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg!


Beitrag von Claudi0201 (108 Beiträge) am Montag, 19.März.2018, 15:36.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,

    mein tiefes Mitgefühl! Auch Deine Geschichte berührt mich sehr, weil ich auch einige Parallelen zu meinem Erleben wiederfinde. Es ist noch alles so frisch bei Dir... man realisiert noch gar nicht, was erst vor einigen Tagen passiert ist. Du musst Dir Zeit geben. Nimm Dir Hilfe wenn Du sie brauchst.Irgend wann werden die Wolken wieder ein wenig aufreißen und Du nimmst die Sonne war. Es geht nur in ganz kleinen Schritten und manchmal auch wieder rückwärts. Nimm die Trauer so an wie sie kommt, das will alles verarbeitet werden und das ist ein langer Weg. Ich hoffe, Du erfährst ein wenig Unterstützung in der Familie und im Freundeskreis. Hier hast Du sie auf jeden Fall!

    Und ja, es ist ein Geschenk, dass du bis zuletzt bei Deinem Mann sein durftest. Es hört sich erst so unwirklich und komisch an. Mein Mann durfte auch zu Hause und im Kreise seiner Liebsten einschlafen.... und auch wir hatten in den letzten Wochen und Tagen zu Hause noch sehr schöne Momente. Heute ist das für mich ein gutes und befriedigendes Gefühl und ich bin so dankbar dafür. Sich verabschieden zu können, sich Zeit zu nehmen ist nicht jedem vergönnt.


    Viel Kraft für die nächste Zeit wünsche ich Dir.
    Claudia

Beitrag von Claudi0201 (108 Beiträge) am Mittwoch, 18.April.2018, 19:12.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Tanja,

    ich lese gerade deine Nachricht. Mein tiefes Mitgefühl. Ich finde mich in deiner Geschichte wieder, weil es bei mir / bei uns ähnlich war. Außer mit dem Unterschied, dass mein Mann nur ein Jahr hatte. Bei dir ist alles noch so frisch, man begreift nicht was da passiert ist. Es ist nicht nur der Verlust, auch die Pflege und alles was damit zusammenhing, muß verarbeitet werden und das ist keine Zeit von Wochen oder Monaten. Ja, auch mein Mann hat mir das Geschenk gemacht, dass er zu Hause starb und ich ihn bis zum letzten Atemzug begleiten durfte. Heute sehe ich das so. Als mein Vater vor knapp 6 Jahren starb, war es ähnlich. ALS, lange zu Hause, Palliativstation und Sterbegleitung. Und ich kann heute sagen, bei all dem Schmerz, war es auch so intensiv und schön zugleich. Sich bewusst verabschieden können ist ein Geschenk. Das ist nicht jedem vergönnt. Leider bringt es den Lebensmenschen nicht mehr zurück, doch es bleibt auf immer eine ganz besondere und tiefe Verbundenheit. Ich kann heute auch wieder kleine Glücksmomente erleben. Es geht ..... irgendwie. Die Trauer kommt immer in Wellen. Du kannst nichts machen aber ich lasse es auch zu. Meistens, wenn ich hier lese und schreibe, muß ich weinen, weil es mich emotional so anfasst. Dennoch finde ich dieses Forum so wichtig und schön zugleich. Es ist wie eine Familie für ich geworden.

    Viel Kraft wünsche ich dir auf deinem Weg und hier kannst du sein wie du bist und findest immer Zuhörer!

    LG
    Claudia

Beitrag von utel55 (91 Beiträge) am Sonntag, 20.Mai.2018, 10:24.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo zusammen,

    das Alles was ihr schreibt, kann ich nur so bestätigen. Jürgen ist morgen vor 2 Wochen gestorben und so langsam kommt die Realität bei mir an. Ich vermisse ihn und weiss nicht, wie man das überleben soll.

    Ich bin schon etwas länger hier angemeldet und mich tröstet es, dass es vielen so geht wir mir.
    Meinen Mann 14 Wochen in den Tod zu begleiten, war das Schlimmste, was ich je erlebt habe. Ein Hirntumor ist doch sehr speziell und im Grunde war er schon seit Januar nicht mehr der Alte. Er konnte nicht mehr richtig kommunizieren, das war schlimm für mich.

    Ich bin fix und fertig, ausgelaugt, traurig, einsam und alles - ihr wisst schon.

    Traurige Grüße
    Ute

Beitrag von Hollys (23 Beiträge) am Sonntag, 20.Mai.2018, 10:38.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Liebe Ute, meine Gefühle waren ähnlich, der langsame Abschied war unerträglich. Sag gibt es für Dich due Möglichkeit eine Kur zu beantragen....... einfach raus aus allem? Oder ist es unvorstellbar für dich? Ich weiss wie unendlich anstrengend die lange Pflege ist. Fühl dich mal ganz lieb gedrückt. Weisst Du, wir haben unseren Liebsten beigestanden bis zum Schluss. Das ist, denke ich jedenfalls das grösste was ich für ihn tun könnt, ganz liebe Grüsse, Holly

Beitrag von utel55 (91 Beiträge) am Sonntag, 20.Mai.2018, 11:28.

  Re: Ich bin Tanja, ich bin ganz neu hier :_)

    Hallo Holly,

    ich überdenke so viele Dinge. Das mit der Kur habe ich auch schon in Erwägung gezogen. Mein Hausarzt hat mir das auch schon angeboten. Vielleicht mache ich das, wenn, dann aber erst im November, Januar oder Februar.

    Es ist noch so einiges zu regeln. Ich muss jetzt erst einmal versuchen zu arbeiten. Ich habe ganz empathische Chefs, die haben mich die ganze Zeit freigestellt und das gebe ich ihnen zurück. Dann die BFA, Testament, etc, Der ganze Sch.... Im Juli ist Examensfeier meiner mitteleren Tochter, dann ist sie Zahnärtzin, im Augutst heiratet unsere älteste Tocher und
    Ende September kommt unser erstes Enkelkind zur Welt. Ich kann im Moment nicht weg.

    Aber dann. Ich habe mir fest vorgenommen, meine Freiheit zu behalten. Jürgen und ich haben die letzten 5 Jahre so eine tolle Zeit gehabt (die hatten wir aber auch schon vorher, 21 Jahre lang) als die Kinder aus dem Haus warten. Wir konnten machen was wir wollten. Ich denke das ist die richtige Kombi. Entspanntes Familienleben und trotzdem seinen eigenen Weg finden.

    LG Ute



  Neuanfang    Sternblume 15.9.19, 21:27
  Re: Neuanfang    Tertu 15.9.19, 21:40
  Re: Neuanfang    Sternblume 16.9.19, 14:03
  Re: Neuanfang    Sansibar 15.9.19, 21:46
  Re: Neuanfang    Heike18 15.9.19, 22:00
  Re: Neuanfang    Jasmin2 16.9.19, 11:54
  Re: Neuanfang    Andy58 16.9.19, 14:35
  Re: Neuanfang    rose2 16.9.19, 21:40
  Gespräche Raum Bielefeld   hulo 15.9.19, 17:12
  Re: Gespräche Raum Bielefeld   kiarin 15.9.19, 22:14
  Sorry   Molly8 13.9.19, 06:40
  Für mich sorgen   Molly8 13.9.19, 06:35
  Danach   Molly8 11.9.19, 10:37
  Nach dem Umzug   Molly8 7.9.19, 06:35
  Re: Nach dem Umzug   rose2 8.9.19, 17:19
  Re: Nach dem Umzug   Molly8 9.9.19, 05:46
  Vertraute Gefühle   Sammy2009 5.9.19, 00:37
  Re: Vertraute Gefühle   utel55 5.9.19, 08:42
  Re: Vertraute Gefühle   hora 5.9.19, 11:31
  Umzug letzter Teil   Molly8 3.9.19, 08:05
  Re: Umzug letzter Teil   Heike18 3.9.19, 10:26
  Re: Umzug letzter Teil   Treviris 3.9.19, 11:02
  Beerdigung   Ollichka 31.8.19, 19:29
  Re: Beerdigung   Pumbaline 31.8.19, 20:41
  Re: Beerdigung   Sonne68 1.9.19, 19:06
  Re: Beerdigung   hora 2.9.19, 13:59
  Umzug vorlezter Teil   Molly8 30.8.19, 17:39
  Umzug Teil 100   Molly8 27.8.19, 19:37
  Re: Umzug Teil 100   rose2 27.8.19, 20:36
  Zeit   M-1981 27.8.19, 10:26
  Umzug nächster Teil   Molly8 25.8.19, 16:02
  Re: Umzug nächster Teil   rose2 25.8.19, 18:37
  Abschied nehmen,heilen,loslassen   Heike18 21.8.19, 09:27
  Mir wird die Zeit zu lange   Molly8 21.8.19, 05:43
  Re: Mir wird die Zeit zu lange   Heike18 21.8.19, 09:14
  Re: Mir wird die Zeit zu lange   RehTse 21.8.19, 10:00
  Entdeckungen   Verlassene 20.8.19, 08:18
  Re: Entdeckungen   Holzkopf 20.8.19, 09:47
  Intensivstation   Zimti 19.8.19, 23:22
  Intensivstation   Zimti 19.8.19, 21:52
  Re: Intensivstation   rose2 19.8.19, 22:11
  Re: Intensivstation   eibe1005 19.8.19, 22:51
  Trauer Tattoo   Petra28 19.8.19, 08:03
  Re: Trauer Tattoo   Heike18 19.8.19, 10:15
  Re: Trauer Tattoo   Petra28 19.8.19, 11:30
  Re: Trauer Tattoo   rose2 19.8.19, 10:19
  Re: Trauer Tattoo   Petra28 19.8.19, 11:26
  Re: Trauer Tattoo   Oliver 19.8.19, 13:24
  Re: Trauer Tattoo   Petra28 19.8.19, 13:58
  Re: Trauer Tattoo   FrauAntje 19.8.19, 21:09
  Re: Trauer Tattoo   Noa7 20.8.19, 10:20
  Re: Trauer Tattoo   Petra28 20.8.19, 13:30
  Re: Trauer Tattoo   Noa7 20.8.19, 13:53
  Re: Trauer Tattoo   Gudi57 18.9.19, 00:38 heute
  Krank?   Verlassene 18.8.19, 13:36
  Re: Krank?   rose2 18.8.19, 15:13
  Re: Krank?   Petra28 18.8.19, 15:25
  Re: Krank?   Holzkopf 18.8.19, 16:44
  Re: Krank?   Suse79 18.8.19, 21:20
  Re: Krank?   Noa7 18.8.19, 21:30
  Re: Krank?   eibe1005 19.8.19, 22:31
  Re: Krank?   Verlassene 20.8.19, 08:08
  Re: Krank?   Anja67 24.8.19, 23:52
  Re: Krank?   Verlassene 26.8.19, 08:18
  Der erste "erste" Tag danach   olmo 17.8.19, 21:33
  Re: Der erste "erste" Tag danach   Noa7 17.8.19, 23:19
  Re: Der erste "erste" Tag danach   Heike18 18.8.19, 00:31
  Wie ein kleines Boot....   Pumbaline 17.8.19, 18:46
  Re: Wie ein kleines Boot....   utel55 17.8.19, 19:12
  Re: Wie ein kleines Boot....   Pumbaline 17.8.19, 19:18
  Re: Wie ein kleines Boot....   Petra28 18.8.19, 16:04
  Re: Wie ein kleines Boot....   Pumbaline 18.8.19, 20:55
  Re: Wie ein kleines Boot....   rose2 18.8.19, 20:24
  Re: Wie ein kleines Boot....   Pumbaline 18.8.19, 20:58
  Es ist wieder passiert   Zimti 12.8.19, 21:10
  Es ist wieder passiert   Ollichka 12.8.19, 16:53
  Re: Es ist wieder passiert   Holzkopf 12.8.19, 17:13
  Re: Es ist wieder passiert   Heike18 12.8.19, 17:48
  Re: Es ist wieder passiert   Mause 12.8.19, 18:36
  Re: Es ist wieder passiert   Ollichka 12.8.19, 19:40
  Re: Es ist wieder passiert   maks2708 12.8.19, 20:06
  Re: Es ist wieder passiert   conny2 12.8.19, 19:28
  Re: Es ist wieder passiert   Pumbaline 12.8.19, 19:31
  Re: Es ist wieder passiert   Stippi 12.8.19, 20:36
  Re: Es ist wieder passiert   Ruf1988 13.8.19, 07:21
  Re: Es ist wieder passiert   RehTse 13.8.19, 09:17
  Re: Es ist wieder passiert   Harmonie64 13.8.19, 10:07
  Re: Es ist wieder passiert   cembalist1 14.8.19, 14:07
  Re: Es ist wieder passiert   chrissy57 23.8.19, 23:37
  Re: Es ist wieder passiert   Sonne68 24.8.19, 10:31
  Re: Es ist wieder passiert   Ollichka 24.8.19, 13:39
  Re: Es ist wieder passiert   maks2708 24.8.19, 15:34
  Re: Es ist wieder passiert   rose2 24.8.19, 17:08
  Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 11.8.19, 19:47
  Umzug   Molly8 11.8.19, 13:13
  Re: Umzug   Molly8 11.8.19, 13:15
  Re: Umzug   Heike18 11.8.19, 14:36
  Re: Umzug   StAhr2010 11.8.19, 21:51
  Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 8.8.19, 19:35
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   leben71 9.8.19, 00:07
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Molly8 9.8.19, 05:55
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 15.8.19, 21:56
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Maria44 17.8.19, 18:30
  Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 8.8.19, 11:21
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Jasmin2 8.8.19, 12:01
  Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 7.8.19, 20:44
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 7.8.19, 21:11
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 8.8.19, 01:00
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   conny2 8.8.19, 12:18
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   conny2 8.8.19, 19:58
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   leben71 9.8.19, 01:09
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Nelly56 9.8.19, 10:35
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   RehTse 9.8.19, 11:50
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   leben71 9.8.19, 12:06
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   zuna069 9.8.19, 22:32
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   49Karin64 10.8.19, 10:58
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Pumbaline 11.8.19, 15:17
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Zimti 7.8.19, 21:18
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Molly8 8.8.19, 06:39
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   everest 8.8.19, 13:53
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Oliver 8.8.19, 15:09
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   Oliver 8.8.19, 20:04
  Re: Trauerbegleiter-Erfahrung?   conny2 8.8.19, 12:34
  Schon gewusst?   Oliver 6.8.19, 14:36
  Empfindlichkeit   Molly8 6.8.19, 07:12
  Re: Empfindlichkeit   Sammy2009 6.8.19, 14:00
  Re: Nicht mehr nur stille Leserin   Cally 19.8.19, 14:01
  Re: Nicht mehr nur stille Leserin   conny2 19.8.19, 18:51
  Erfahrungen mit Krankenkasse   Beate68 5.8.19, 14:54
  Re: Erfahrungen mit Krankenkasse   Sus1 27.8.19, 22:10
  Trauer in der pubertären Phase   Elli74 4.8.19, 03:26
  Abschiedsfeier   zuna069 2.8.19, 23:10
  Re: Abschiedsfeier   Heike18 2.8.19, 23:32
  Re: Abschiedsfeier   zuna069 2.8.19, 23:43
  Re: Abschiedsfeier   zuna069 16.9.19, 22:15
  Es war nur ein Traum   Andy58 30.7.19, 14:26
  Re: Es war nur ein Traum   Zimti 30.7.19, 16:30
  Re: Es war nur ein Traum   Stippi 30.7.19, 22:17
  Re: Es war nur ein Traum   Harmonie64 31.7.19, 16:13
  Re: Es war nur ein Traum   Elli74 4.8.19, 03:37
  HILFE-offenes Ohr   Zimti 27.7.19, 18:15
  Re: HILFE-offenes Ohr   Elise73 27.7.19, 19:50
  Re: HILFE-offenes Ohr   hora 30.7.19, 11:33
  Bestattungs-Lego   zuna069 23.7.19, 22:35
  Re: Bestattungs-Lego   conny2 25.7.19, 10:44
  Re: Bestattungs-Lego   marina71 25.7.19, 11:32
  Sein 2. Geburtstag ohne ihn   Noa7 22.7.19, 21:14
  Re: Sein 2. Geburtstag ohne ihn   ascolina 26.7.19, 13:26
  Eiskalt erwischt   Sammy2009 20.7.19, 14:18
  Re: Eiskalt erwischt   Jasmin2 20.7.19, 16:27
  Re: Eiskalt erwischt   Sammy2009 20.7.19, 23:13
  Re: Eiskalt erwischt   Lesegern 21.7.19, 12:02
  Re: Eiskalt erwischt   utel55 22.7.19, 09:10
  Re: Eiskalt erwischt   Sammy2009 22.7.19, 11:43
  Re: Eiskalt erwischt   Jasmin2 22.7.19, 17:00
  Re: Eiskalt erwischt   utel55 22.7.19, 18:17
  Re: Eiskalt erwischt   everest 22.7.19, 19:03
  Re: Eiskalt erwischt   Sammy2009 23.7.19, 08:14
  Re: Eiskalt erwischt   everest 23.7.19, 18:28
  Erinnerungen   utel55 20.7.19, 11:39
  Re: Erinnerungen   Sammy2009 20.7.19, 13:56
  Re: Erinnerungen   utel55 22.7.19, 09:05
  Re: Erinnerungen   agi123 21.7.19, 21:22
  bin erstaunt   Ollichka 19.7.19, 19:09
  Re: bin erstaunt   Sonne68 19.7.19, 20:31
  Re: bin erstaunt   Heike18 20.7.19, 07:45
  Re: bin erstaunt   Tertu 20.7.19, 07:54
  Re: bin erstaunt   blackeyes 20.7.19, 11:44
  Re: bin erstaunt   RenisMann 20.7.19, 16:41
  Re: bin erstaunt   blackeyes 21.7.19, 10:37
  Re: bin erstaunt   RenisMann 21.7.19, 14:45
  Re: bin erstaunt   Sammy2009 21.7.19, 15:26
  Re: bin erstaunt   Sonne68 21.7.19, 16:10
  Re: bin erstaunt   RenisMann 21.7.19, 20:55
  Re: bin erstaunt   blackeyes 22.7.19, 11:35
  Re: bin erstaunt   conny2 21.7.19, 11:52
  Re: bin erstaunt   blackeyes 21.7.19, 12:11
  Re: bin erstaunt   rose13 21.7.19, 12:52
  Trauerrituale?    Chilli 14.7.19, 18:46
  Re: Trauerrituale?    annaresi 14.7.19, 21:29
  Re: Trauerrituale?    utel55 15.7.19, 08:57
  Re: Trauerrituale?    Elli74 22.7.19, 22:19
  Für alle   M-1981 10.7.19, 09:24
  Re: Für alle   Pumbaline 11.7.19, 20:52
  Re: Für alle   Heike18 11.7.19, 21:01
  In 7 Tagen   mimi777 8.7.19, 10:41
  Re: In 7 Tagen   RehTse 9.7.19, 12:06
  Re: In 7 Tagen   mimi777 20.7.19, 09:48
  Re: In 7 Tagen   laufmaus76 14.7.19, 19:53
  Re: In 7 Tagen   mimi777 20.7.19, 09:30
  Re: In 7 Tagen   Madeira08 26.7.19, 17:06
  Telefonseelsorge   Sammy2009 6.7.19, 10:49
  Witwenrente   maks2708 5.7.19, 10:50
  Re: Witwenrente   Heike18 5.7.19, 12:26
  Re: Witwenrente   everest 5.7.19, 13:35
  Re: Witwenrente   maks2708 5.7.19, 17:31
  Re: Witwenrente   everest 5.7.19, 21:00
  Re: Witwenrente   Mause 7.7.19, 20:10
  Erziehungsrente   Oliver 4.7.19, 09:32
  Re: Erziehungsrente   Janca 11.7.19, 16:12
  Re: Erziehungsrente   11mar2019 12.7.19, 22:17
  Re: Erziehungsrente   Janca 15.7.19, 15:35
  Fast 14 Monate   Maren2708 2.7.19, 20:23
  Re: Fast 14 Monate   Stippi 2.7.19, 22:24
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 16:50
  Re: Fast 14 Monate   annaresi 2.7.19, 23:03
  Re: Fast 14 Monate   Jensi46 3.7.19, 07:48
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 16:23
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 16:51
  Re: Fast 14 Monate   utel55 3.7.19, 17:48
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 19:06
  Re: Fast 14 Monate   Mircha 3.7.19, 10:50
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 16:39
  Re: Fast 14 Monate   Andy58 3.7.19, 10:54
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 3.7.19, 16:46
  Re: Fast 14 Monate   lavendel83 3.7.19, 22:02
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 4.7.19, 14:31
  Re: Fast 14 Monate   lavendel83 4.7.19, 21:27
  Re: Fast 14 Monate   Jasmin2 5.7.19, 19:40
  Re: Fast 14 Monate   lavendel83 5.7.19, 22:54
  Re: Fast 14 Monate   Alanna 3.7.19, 21:53
  Re: Fast 14 Monate   Maren2708 4.7.19, 14:15



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2019 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 07.05.2019 wurde diese Seite 5904475 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.41 Sekunden