Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
Tulpe21
15.04.21
Andrea1970
13.04.21
moniswelt
13.04.21
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
Anna1309:56
   
Besucher: 8452251
Communitymitglieder: 12368
Vereinsmitglieder: 372
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 18.04. 09:12
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Das Forum für die "alten Hasen".
Du zählst du den alten Hasen, wenn mindestens einer der folgende Punkte auf dich zutrifft:
  • der Tod deines/r Lebenspartners/-partnerin schon einige Jahre her ist,
  • Du schon länger bei verwitwet.de bist,
  • Deine Themen sich inzwischen gegenüber der ersten Zeit geändert haben.
Hier kannst du (von jedem Besucher einsehbar) über die Themen sprechen, die in der Anfangszeit der Trauer vermutlich noch keine Rolle gespielt haben.

Ich bin Vereinsmitglied, weil... Termine von jung verwitwet e.V.:
18.04.21 - Videochat
11.06.21 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von Holzkopf (771 Beiträge) am Dienstag, 5.Januar.2021, 14:31.

  Meine positiven Aspekte der Coronazeit

    Ja, ich meine nicht "Positiv (infiziert) durch Corona", sondern, dass ich auch positive Aspekte der Coronazeit erlebe.
    Ich bin mit zeitweilig depressiven Eltern aufgewachsen, mein Mann hatte diverse depressive Episoden und war die letzten Jahre durchgängig mittelgradig depressiv, ich weiß also um diese Befindlichkeit recht gut und weiß, wie sie entstehen kann, wie der Einzelne darunter leidet, wie aber auch die Angehörigen darunter leiden können.
    Es geht ja dabei nicht um die objektiven Ereignisse, die man durchlebt, sondern um deren Bewertung. Ich versuchte und versuche, die Realität nicht auszublenden, sondern mich ihr möglichst umfangreich zu stellen, die Bewertung derselben aber, so gut es mir gelingt, positiv zu gestalten. Ich stelle dies voran, um damit zu erklären, warum ich - neben der negativen Seiten der Einschränkungen durch Covid19, die ich natürlich sehe und auch erlebe - bewusst versuche, auch gegenteilige, also positive, Aspekte wahrzunehmen und in das Gesamterleben zu integrieren.


    Natürlich weiß ich, dass ich als Rentnerin zur privilegierten Gruppe der Menschen gehöre, die sich in diesen für viele eingeschränkten Zeiten nicht um die Einkünfte Sorgen machen muss. Da bin ich auch sehr dankbar dafür.
    Ebenfalls muss ich mich nicht mehr um Homeschooling und sonstige Betreuung von Kindern kümmern, was sicherlich sehr nervenaufreibend sein kann.
    Daher ist natürlich meine Sichtweise nur auf meine Situation gemünzt, daher auch im Titel "Meine positiven Aspekte der Coronazeit."
    Ich bin es von Kleinauf gewöhnt, dass keinerlei Verwandte in der näheren Umgebung leben. Durch die Nachkriegszeit und Flucht war und ist meine Herkunftsfamilie auf "West-Deutschland und die damalige DDR" verstreut gewesen. Spontane Besuche gab es nicht, das Geld für Reisen war natürlich in den Zeiten begrenzt.
    Meine 3 Geschwister sind nun auch z.T. in weiter Ferne. Auch meine Kinder leben nicht am Ort, 2 könnten jedoch in 2-3 Stunden bei mir sein.
    Das zu meiner Ausgangslage, dass ich es gewohnt bin, allein zu sein und ich oft das Gefühl habe, die 24 Stunden des Tages reichen gar nicht aus, alles zu erledigen (dazu gehört auch viel Lesen), was ich möchte.
    Seit nun das Virus das Leben auf der Welt bestimmt, einschränkt und zum Teil lahmlegt, habe ich jedoch - einiger neuerer Medien sei Dank - viel mehr Kontakt zu meinen Geschwistern und auch zu meinen Kindern.
    Noch nie habe ich mit meinem Bruder, 80 Jahre alt, seit 1964 in New York lebend, so lange und intensive Gespräche geführt, wie das nun der Fall ist. Er ist zwangsläufig mehr oder weniger auf seine Wohnung beschränkt und kann nicht mehr, wie vorher, täglich in sein College gehen und dort arbeiten, was bei ihm Artikel schreiben, Bücher herausgeben und Gespräche mit Studenten heißt. Er ist also auf einmal nur auf sich beschränkt und hat viel mehr Zeit "übrig."
    Wir haben uns über unsere Familie ausführlich unterhalten. Da er 8 Jahre älter ist als ich, haben wir unser Zuhause, d.h. die Eltern und die Geschwister, ganz unterschiedlich erlebt. Ich erfuhr von mir bis dahin unbekannten Geschichten, mein Bruder von mir ebenfalls, wir bekamen Einblicke in unsere Seelenleben wie nie zuvor (mein Bruder ist ein sehr zurückhaltender Mensch, was seine Empfindungen angeht). Wir konnten unsere Sorge über unsere ältere Schwester und deren Mann teilen, die krank in der Schweiz leben.
    Auch mit dieser Schwester und ihrem Mann habe ich, anfangs täglich, später reduziert auf 2-3 Mal in der Woche, telefoniert, und tue dies immer noch. Auch da waren öfters unsere Herkunftsfamilie das Thema, wobei nicht so intensiv wie mit meinem Bruder. Ich lasse sie teilhaben an meinem Leben, mehr als je zuvor.
    "Gezwungenermaßen" nähere ich mich sogar der Benutzung des einen oder anderen elektronischen Mediums. Diese waren nie meins, und werden es auch nicht wirklich werden.
    Aber nun habe ich, nachdem ich an 2 "Zoomparties" (sprich Videokonferenzen) mit meinem Bruder zu seinem 80. Geburtstag und zu Weihnachten teilgenommen habe, doch tatsächlich mich überwunden, und habe mich bei Zoom angemeldet. So habe ich an Neujahr mit meinem Sohn und seiner Freundin, die in England leben, mehr als eine Stunde geplaudert. Fortsetzung geplant.
    Ich erzähle das, weil ich denke, es macht für mich keinen Sinn, dem nachzutrauern, was ich nicht habe, z.B. einen leibhaftigen Besuch meines Sohnes mit seiner Freundin. Vielmehr passe ich mich den Gegebenheiten an und versuche, das Mögliche anzunehmen und zu nutzen.
    Bei der Trauer um meinen Mann (die Verbindung ziehe ich in Bezug auf die ebenfalls erforderliche Anpassungsleistung) hat das natürlich viel länger gedauert, mit den Gegebenheiten klar zu kommen, da rechne ich in Jahren. Das will ich jedoch gar nicht wirklich vergleichen.
    Zur Zeit steht dabei eher im Vordergrund, dass ich es bedauere, dass mein Mann die positiven Dinge, die sich bei unseren Söhnen in deren Leben und auch in unserem Binnenverhältnis entwickeln, und auch die Intensivierung des Kontakts zu einer seiner Schwestern, einer Schwägerin und seinen "Patenkindern" (50 und 56 Jahre alt) nicht wirklich erleben kann. Nur indirekt, indem ich bei dem Erleben immer das Gefühl habe, er ist bei mir - Ihr versteht das, das geht ja Vielen von uns hier so.
    Gibt es auch bei Euch solche positiven Erlebnisse in der Coronazeit?
    LG
    Anke


    *** editiert von Holzkopf am Mittwoch, 06.01.2021, 14:48 ***

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von Holzkopf (771 Beiträge) am Dienstag, 5.Januar.2021, 14:31.

  Meine positiven Aspekte der Coronazeit

    Ja, ich meine nicht "Positiv (infiziert) durch Corona", sondern, dass ich auch positive Aspekte der Coronazeit erlebe.
    Ich bin mit zeitweilig depressiven Eltern aufgewachsen, mein Mann hatte diverse depressive Episoden und war die letzten Jahre durchgängig mittelgradig depressiv, ich weiß also um diese Befindlichkeit recht gut und weiß, wie sie entstehen kann, wie der Einzelne darunter leidet, wie aber auch die Angehörigen darunter leiden können.
    Es geht ja dabei nicht um die objektiven Ereignisse, die man durchlebt, sondern um deren Bewertung. Ich versuchte und versuche, die Realität nicht auszublenden, sondern mich ihr möglichst umfangreich zu stellen, die Bewertung derselben aber, so gut es mir gelingt, positiv zu gestalten. Ich stelle dies voran, um damit zu erklären, warum ich - neben der negativen Seiten der Einschränkungen durch Covid19, die ich natürlich sehe und auch erlebe - bewusst versuche, auch gegenteilige, also positive, Aspekte wahrzunehmen und in das Gesamterleben zu integrieren.


    Natürlich weiß ich, dass ich als Rentnerin zur privilegierten Gruppe der Menschen gehöre, die sich in diesen für viele eingeschränkten Zeiten nicht um die Einkünfte Sorgen machen muss. Da bin ich auch sehr dankbar dafür.
    Ebenfalls muss ich mich nicht mehr um Homeschooling und sonstige Betreuung von Kindern kümmern, was sicherlich sehr nervenaufreibend sein kann.
    Daher ist natürlich meine Sichtweise nur auf meine Situation gemünzt, daher auch im Titel "Meine positiven Aspekte der Coronazeit."
    Ich bin es von Kleinauf gewöhnt, dass keinerlei Verwandte in der näheren Umgebung leben. Durch die Nachkriegszeit und Flucht war und ist meine Herkunftsfamilie auf "West-Deutschland und die damalige DDR" verstreut gewesen. Spontane Besuche gab es nicht, das Geld für Reisen war natürlich in den Zeiten begrenzt.
    Meine 3 Geschwister sind nun auch z.T. in weiter Ferne. Auch meine Kinder leben nicht am Ort, 2 könnten jedoch in 2-3 Stunden bei mir sein.
    Das zu meiner Ausgangslage, dass ich es gewohnt bin, allein zu sein und ich oft das Gefühl habe, die 24 Stunden des Tages reichen gar nicht aus, alles zu erledigen (dazu gehört auch viel Lesen), was ich möchte.
    Seit nun das Virus das Leben auf der Welt bestimmt, einschränkt und zum Teil lahmlegt, habe ich jedoch - einiger neuerer Medien sei Dank - viel mehr Kontakt zu meinen Geschwistern und auch zu meinen Kindern.
    Noch nie habe ich mit meinem Bruder, 80 Jahre alt, seit 1964 in New York lebend, so lange und intensive Gespräche geführt, wie das nun der Fall ist. Er ist zwangsläufig mehr oder weniger auf seine Wohnung beschränkt und kann nicht mehr, wie vorher, täglich in sein College gehen und dort arbeiten, was bei ihm Artikel schreiben, Bücher herausgeben und Gespräche mit Studenten heißt. Er ist also auf einmal nur auf sich beschränkt und hat viel mehr Zeit "übrig."
    Wir haben uns über unsere Familie ausführlich unterhalten. Da er 8 Jahre älter ist als ich, haben wir unser Zuhause, d.h. die Eltern und die Geschwister, ganz unterschiedlich erlebt. Ich erfuhr von mir bis dahin unbekannten Geschichten, mein Bruder von mir ebenfalls, wir bekamen Einblicke in unsere Seelenleben wie nie zuvor (mein Bruder ist ein sehr zurückhaltender Mensch, was seine Empfindungen angeht). Wir konnten unsere Sorge über unsere ältere Schwester und deren Mann teilen, die krank in der Schweiz leben.
    Auch mit dieser Schwester und ihrem Mann habe ich, anfangs täglich, später reduziert auf 2-3 Mal in der Woche, telefoniert, und tue dies immer noch. Auch da waren öfters unsere Herkunftsfamilie das Thema, wobei nicht so intensiv wie mit meinem Bruder. Ich lasse sie teilhaben an meinem Leben, mehr als je zuvor.
    "Gezwungenermaßen" nähere ich mich sogar der Benutzung des einen oder anderen elektronischen Mediums. Diese waren nie meins, und werden es auch nicht wirklich werden.
    Aber nun habe ich, nachdem ich an 2 "Zoomparties" (sprich Videokonferenzen) mit meinem Bruder zu seinem 80. Geburtstag und zu Weihnachten teilgenommen habe, doch tatsächlich mich überwunden, und habe mich bei Zoom angemeldet. So habe ich an Neujahr mit meinem Sohn und seiner Freundin, die in England leben, mehr als eine Stunde geplaudert. Fortsetzung geplant.
    Ich erzähle das, weil ich denke, es macht für mich keinen Sinn, dem nachzutrauern, was ich nicht habe, z.B. einen leibhaftigen Besuch meines Sohnes mit seiner Freundin. Vielmehr passe ich mich den Gegebenheiten an und versuche, das Mögliche anzunehmen und zu nutzen.
    Bei der Trauer um meinen Mann (die Verbindung ziehe ich in Bezug auf die ebenfalls erforderliche Anpassungsleistung) hat das natürlich viel länger gedauert, mit den Gegebenheiten klar zu kommen, da rechne ich in Jahren. Das will ich jedoch gar nicht wirklich vergleichen.
    Zur Zeit steht dabei eher im Vordergrund, dass ich es bedauere, dass mein Mann die positiven Dinge, die sich bei unseren Söhnen in deren Leben und auch in unserem Binnenverhältnis entwickeln, und auch die Intensivierung des Kontakts zu einer seiner Schwestern, einer Schwägerin und seinen "Patenkindern" (50 und 56 Jahre alt) nicht wirklich erleben kann. Nur indirekt, indem ich bei dem Erleben immer das Gefühl habe, er ist bei mir - Ihr versteht das, das geht ja Vielen von uns hier so.
    Gibt es auch bei Euch solche positiven Erlebnisse in der Coronazeit?
    LG
    Anke


    *** editiert von Holzkopf am Mittwoch, 06.01.2021, 14:48 ***

Beitrag von conny2 (1569 Beiträge) am Donnerstag, 7.Januar.2021, 20:16.

  Re: Meine positiven Aspekte der Coronazeit

    Ich, für meinen Teil, kann Corona nichts abgewinnen. Erstens, weil es eine schwere Krankheit ist, an der viele Menschen sterben, was mich bekümmert und bedrückt, und zweitens weil mich die Pandemie zu einer Zeit antrifft, in der ich für mich Land zu erkennen glaubte, das nun wieder in die Ferne zu entschwinden droht. Gewiss, wir setzen wohl alle Hoffnungen in die neuen Impfstoffe und verbinden damit den Wunsch, dass wir nach einer Impfung in unsere Normalität zurückfinden, die sich freilich schon durch den Tod unserer Liebsten ungut verändert hat. Aber wer weiß schon, was noch kommt? Daher ist es, glaube ich, in diesen Zeiten besonders schwer, optimistisch nach vorne zu blicken.

    Marie hat auf einen großen Satz von Albert Camus hingewiesen: „Mitten im Winter erfuhr ich endlich, dass in mir ein unvergänglicher, unbesiegter Sommer ist.“ Ja, das muss wirklich ein großer Moment sein, wenn man ihn so in sich verspüren darf. Aber so ist es bei mir leider nicht. Wenn ich aus dem Fenster sehe, sehe ich ein trübes Grau, das schon früh am Tag der Dunkelheit weicht und verspüre Kälte noch bevor ich hinaustrete. Die Versuchung, mich in Selbstmitleid zu ergehen, ist groß.

    Oder ist es vielleicht doch anders? Ja, ist es. Es kommt aber nicht von dem, was ich sehe, und was um mich ist, sondern es kommt von der klassischen Musik, die sich mir auf einmal wie von selbst anbietet und mich ergreift, als wollte sie sagen: So ist es doch gar nicht, du hast doch mich und die großen Meister, die deine Seele anrühren und in dir Gefühle erzeugen, wie du sie noch nie hattest, obwohl du die Musik kennst, aber jetzt, in der Pandemie, hörst du sie anders, lernst sie neu kennen, hat sie eine andere Bedeutung und was du bisher nur gehört hast begreifst du plötzlich und es trägt dich fort. Also bitte: Höre zu und verzage nicht:

    https://www.youtube.com/watch?v=h3-rNMhIyuQ&list=RDi6dTpDTozmc&index=6

    Ok, ich kann es immerhin versuchen.


    *** editiert von conny2 am Donnerstag, 07.01.2021, 20:45 ***

Beitrag von maks2708 (389 Beiträge) am Freitag, 8.Januar.2021, 11:44.

  Re: Meine positiven Aspekte der Coronazeit

    Nein, etwas Positives kann ich Corona auch nicht abgewinnen. Nicht „Schicksal als Chance“. Keinesfalls. Verändert haben sich 2 Lebensbereiche. Zum einen meine sozialen Beziehungen. Es gibt Menschen, zu denen habe ich seit Corona einen intensiveren Kontakt als vorher und zu anderen Menschen pflege ich seit Corona (aus unterschiedlichen Gründen) keinen Kontakt mehr. Oder diese nicht mit mir. Ob sich das wieder ändern wird, weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht, ob ich das gut oder schlecht finde. Zum anderen meine „Genügsamkeit“. Ich war immer jemand, der sich gerne Dinge gekauft hat. Auch wenn ich sie nicht unbedingt brauchte. Und ich komme wirklich hervorragend damit zurecht, dass ich nicht mehr in Geschäfte gehe und kaufe. Mal abgesehen von den lebensnotwendigen Dingen. Nur den Gang zum Frisör vermisse ich mittlerweile wirklich. Aber es gibt Tage, die sind so unendlich lang und langweilig und der tägliche Blick auf die Zahlen lässt mich immer aufs Neue schaudern. (M)ein Lichtblick: wir haben bereits über die Hälfte der „schlimmen“ Monate (November bis Februar) überlebt und die Hoffnung, dass sich die Situation ab März bessert… möchte ich noch nicht aufgeben…
    Aber genau wie Holzkopf gehöre auch ich zu den privilegierten Menschen, deren Einkünfte gesichert sind.



  Vom Wert der Dinge III   conny2 29.3.21, 20:25
  Re: Vom Wert der Dinge III   Sammy2009 29.3.21, 21:41
  Re: Vom Wert der Dinge III   Nafets 29.3.21, 23:44
  Re: Vom Wert der Dinge III   RehTse 30.3.21, 08:49
  Re: Vom Wert der Dinge III   Holzkopf 16.4.21, 14:30
  Re: Vom Wert der Dinge III   Clelia 16.4.21, 19:08
  Re: Vom Wert der Dinge III   lilawitwe 16.4.21, 20:18
  Re: Vom Wert der Dinge III   maks2708 17.4.21, 14:57 gestern
  Re: Vom Wert der Dinge III   Holzkopf 17.4.21, 18:05 gestern
  Re: Vom Wert der Dinge III   lilawitwe 17.4.21, 21:27 gestern
  ....verdammt lang her......   Gabriell 17.3.21, 06:58
  Re: ....verdammt lang her......   Gabriell 17.3.21, 07:04
  Wo stehe ich?   Sammy2009 12.1.21, 15:47
  Re: Wo stehe ich?   Jasmin2 13.1.21, 12:12
  Re: Wo stehe ich?   saitam 19.1.21, 22:38
  Herbsttag   conny2 25.10.20, 14:04
  Re: Herbsttag   blackeyes 26.10.20, 09:03
  6 Jahre und DANKE   Stippi 12.10.20, 17:51
  Re: 6 Jahre und DANKE   Jasmin2 13.10.20, 18:32
  20 Jahre-die Zeit verrinnt......   morbus 23.9.20, 13:54
  Wie?   Sammy2009 23.9.20, 05:26
  Re: Wie?   blackeyes 23.9.20, 16:54
  Re: Wie?   Clelia 23.9.20, 18:53
  Re: Wie?   MoaM 26.9.20, 05:42
  Re: Wie?   Clelia 26.9.20, 09:09
  Re: Wie?   MoaM 26.9.20, 20:06
  Re: Wie?   Clelia 26.9.20, 21:03
  Re: Wie?   MoaM 28.9.20, 17:49
  Re: Wie?   Heike18 28.9.20, 18:17
  Re: Wie?   Heike18 28.9.20, 18:30
  Re: Wie?   Clelia 29.9.20, 09:12
  Re: Wie?   Clelia 29.9.20, 16:22
  Re: Wie?   RehTse 30.9.20, 09:01
  Re: Wie?   Heike18 30.9.20, 09:39
  "Vermeidung von Paaren"   Sandra0406 14.9.20, 16:38
  Re: "Vermeidung von Paaren"   Clelia 14.9.20, 20:05
  Re: "Vermeidung von Paaren"   Sandra0406 15.9.20, 19:27
  Re: "Vermeidung von Paaren"   Heike18 16.9.20, 08:24
  Re: "Vermeidung von Paaren"   Pumbaline 21.9.20, 19:53
  Re: "Vermeidung von Paaren"   Gaby 22.10.20, 15:55
  Re: "Vermeidung von Paaren"   wombel69 22.10.20, 21:59
  Re:    Mora 26.10.20, 11:43
  Geburtstag meiner Tochter   Stippi 5.8.20, 20:43
  Re: Geburtstag meiner Tochter   hora 14.8.20, 10:33
  Nachdenklich   Andy58 22.7.20, 10:45
  Re: Nachdenklich   Heike18 22.7.20, 23:14
  Re: Nachdenklich   hora 3.8.20, 14:03
  Re: Nachdenklich   Pumbaline 6.8.20, 20:17
  Wasserstandsmeldung   Sammy2009 15.7.20, 04:54
  Ich hab's geschafft........   morbus 7.7.20, 11:34
  Re: Ich hab's geschafft........   hora 14.7.20, 13:45
  Bereicherung   Holzkopf 25.6.20, 17:42
  Re: Bereicherung   Pumbaline 25.6.20, 19:41
  Re: Bereicherung   Pumbaline 25.6.20, 19:59
  Re: Bereicherung   conny2 25.6.20, 20:49
  Re: Bereicherung   Pumbaline 25.6.20, 22:27
  Re: Bereicherung   conny2 26.6.20, 07:45
  Re: Bereicherung   Holzkopf 26.6.20, 08:06
  Re: Bereicherung   Pumbaline 26.6.20, 22:02
  Re: Bereicherung   Holzkopf 27.6.20, 10:34
  Re: Bereicherung   lilawitwe 28.6.20, 09:55
  Re: Bereicherung   Nafets 28.6.20, 13:48
  Re: Bereicherung   hora 30.6.20, 10:32
  Re: Bereicherung   Sansibar 3.7.20, 21:47
  Re: Bereicherung   Sammy2009 4.7.20, 10:37
  Re: Bereicherung   conny2 5.7.20, 11:44
  Re: Bereicherung   blackeyes 4.7.20, 13:28
  Re: Bereicherung   Nafets 4.7.20, 15:47
  Re: Bereicherung   Sammy2009 5.7.20, 11:57
  Re: Bereicherung   conny2 5.7.20, 10:48
  Re: Bereicherung   blackeyes 5.7.20, 13:53
  Re: Bereicherung   Holzkopf 5.7.20, 18:05
  Re: Bereicherung   blackeyes 5.7.20, 19:35
  Re: Bereicherung   Holzkopf 5.7.20, 21:04
  Haltung verändern   Sammy2009 2.6.20, 00:16
  Re: Haltung verändern   lilawitwe 2.6.20, 08:22
  Re: Haltung verändern   Sammy2009 2.6.20, 09:39
  Telefonseelsorge   Carlchen65 6.5.20, 14:25
  Re: Telefonseelsorge   Sammy2009 6.5.20, 16:54
  Re: Telefonseelsorge   Jasmin2 6.5.20, 19:11
  ich kann grad nicht mehr...   Stippi 3.4.20, 23:50
  Meine neue Familie...   Stippi 23.2.20, 20:01
  Re: Meine neue Familie...   Nafets 27.2.20, 13:26
  Re: Meine neue Familie...   cs65 28.2.20, 17:24
  Danke    Heike18 6.2.20, 16:01
  Ein gutes neues Jahr!   olive52 1.1.20, 09:14
  Re: Ein gutes neues Jahr!   49Karin64 2.1.20, 09:43
  Einsamkeit   hora 8.12.19, 15:58
  Re: Einsamkeit   conny2 8.12.19, 19:30
  Re: Einsamkeit   conny2 9.12.19, 09:23
  Re: Einsamkeit   conny2 9.12.19, 10:29
  Re: Einsamkeit   everest 9.12.19, 14:33
  Re: Einsamkeit   Nafets 9.12.19, 18:14
  Re: Einsamkeit   conny2 10.12.19, 11:20
  Re: Einsamkeit   blackeyes 10.12.19, 14:06
  Re: Einsamkeit   Nafets 10.12.19, 15:18
  Re: Einsamkeit   blackeyes 11.12.19, 11:12
  Re: Einsamkeit   everest 10.12.19, 16:30
  Re: Einsamkeit   conny2 10.12.19, 17:11
  Re: Einsamkeit   everest 10.12.19, 17:28
  Re: Einsamkeit   conny2 11.12.19, 09:57
  Re: Einsamkeit   maks2708 10.12.19, 18:07
  Re: Einsamkeit   conny2 11.12.19, 09:59
  Re: Einsamkeit   Molly8 11.12.19, 16:08
  Re: Einsamkeit   Sansibar 8.12.19, 20:33
  Re: Einsamkeit   Carlchen65 10.12.19, 09:33
  Re: Einsamkeit   Sansibar 10.12.19, 21:38
  wo bin ich eigentlich   hora 20.11.19, 15:00
  Re: wo bin ich eigentlich   Heike18 20.11.19, 21:51
  Re: wo bin ich eigentlich   hora 21.11.19, 11:03
  Re: wo bin ich eigentlich   Heike18 21.11.19, 17:55
  Re: wo bin ich eigentlich   Pumbaline 21.11.19, 17:13
  Re: wo bin ich eigentlich   utel55 21.11.19, 18:05
  Re: wo bin ich eigentlich   Pumbaline 21.11.19, 19:50
  Re: wo bin ich eigentlich   tieftrauer 23.11.19, 10:16
  Re: wo bin ich eigentlich   conny2 23.11.19, 11:56
  Re: wo bin ich eigentlich   Ullili 23.11.19, 13:53
  Re: wo bin ich eigentlich   blackeyes 25.11.19, 18:31
  Re: wo bin ich eigentlich   hora 26.11.19, 08:33
  Re: wo bin ich eigentlich   Pumbaline 23.11.19, 18:29
  Re: wo bin ich eigentlich   hora 25.11.19, 10:07
  Re: wo bin ich eigentlich   Pumbaline 25.11.19, 16:26
  Re: wo bin ich eigentlich   hora 26.11.19, 08:37
  Re: wo bin ich eigentlich   Pumbaline 26.11.19, 16:30
  Re: wo bin ich eigentlich   heischnei 15.12.19, 17:56
  Hochzeitstag   morbus 10.11.19, 14:34
  Re: Hochzeitstag   Jasmin2 15.11.19, 13:55
  So viele Fragen   Carlchen65 3.11.19, 09:27
  Re: So viele Fragen   finchen5 3.11.19, 17:50
  Sagt es mir doch bitte...   Sammy2009 29.10.19, 22:33
  Re: Sagt es mir doch bitte...   karo58 30.10.19, 03:37
  Re: Sagt es mir doch bitte...   Treviris 1.11.19, 09:09
  Re: Sagt es mir doch bitte...   Nafets 1.11.19, 14:02
  Heute vor 5 Jahren...   Stippi 5.10.19, 17:38
  Re: Heute vor 5 Jahren...   Tertu 5.10.19, 22:01
  Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 2.10.19, 15:15
  Re: Die Trauer erdrückt mich    DD61 2.10.19, 17:02
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Sonne68 2.10.19, 20:26
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 2.10.19, 22:26
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Sammy2009 2.10.19, 23:03
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 2.10.19, 23:35
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Jasmin2 3.10.19, 11:00
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 3.10.19, 13:34
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 3.10.19, 20:03
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Mause 3.10.19, 09:29
  Re: Die Trauer erdrückt mich    DD61 3.10.19, 10:48
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Sansibar 3.10.19, 13:08
  Re: Die Trauer erdrückt mich    RehTse 4.10.19, 10:18
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Sansibar 4.10.19, 18:55
  Re: Die Trauer erdrückt mich    blackeyes 3.10.19, 11:50
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Gudi57 3.10.19, 13:21
  Re: Die Trauer erdrückt mich    cocobello 14.10.19, 19:10
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Pumbaline 14.10.19, 19:56
  Re: Die Trauer erdrückt mich    cocobello 14.10.19, 20:09
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Pumbaline 14.10.19, 22:01
  Re: Die Trauer erdrückt mich    cali68 15.10.19, 17:59
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Heike18 15.10.19, 20:07
  Re: Die Trauer erdrückt mich    Andy58 18.10.19, 15:05
  Möchte mich zurückhaben...   Sammy2009 15.9.19, 00:43
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Mause 15.9.19, 07:46
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Mause 15.9.19, 19:17
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Oeht 15.9.19, 19:03
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Nafets 15.9.19, 21:46
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Oeht 16.9.19, 01:19
  Re: Möchte mich zurückhaben...   rose2 16.9.19, 21:54
  Re: Möchte mich zurückhaben...   Oeht 16.9.19, 00:24
  Re: Möchte mich zurückhaben...   rose2 16.9.19, 22:05
  Frage   Treviris 28.8.19, 11:42
  Re: Frage   Petra28 28.8.19, 12:26
  Re: Frage   rose2 28.8.19, 12:38
  Re: Frage   everest 28.8.19, 13:53
  Re: Frage   Treviris 29.8.19, 13:35
  Erinnerungstage   Nafets 31.7.19, 09:45
  Re: Erinnerungstage   Sansibar 31.7.19, 11:57
  Re: Erinnerungstage   blackeyes 31.7.19, 13:34
  Re: Erinnerungstage   conny2 31.7.19, 14:32
  Re: Erinnerungstage   blackeyes 31.7.19, 14:56
  Re: Erinnerungstage   Nafets 31.7.19, 16:01
  Re: Erinnerungstage   Sansibar 31.7.19, 16:49
  Re: Erinnerungstage   conny2 31.7.19, 21:36
  Re: Erinnerungstage   Nafets 31.7.19, 22:35
  Re: Erinnerungstage   blackeyes 1.8.19, 00:21
  Re: Erinnerungstage   conny2 1.8.19, 12:39
  Re: Erinnerungstage   Sammy2009 1.8.19, 15:19
  Re: Erinnerungstage   Jasmin2 5.8.19, 11:07
  Re: Erinnerungstage   Sammy2009 5.8.19, 11:49
  Re: Erinnerungstage   Molly8 5.8.19, 12:55
  Re: Erinnerungstage   Stippi 6.8.19, 21:39
  Re: Erinnerungstage   goldfisch 9.8.19, 15:28
  Re: Erinnerungstage   Sammy2009 31.7.19, 22:02
  Re: Erinnerungstage   Carlchen65 1.8.19, 12:13
  Re: Erinnerungstage   Holzkopf 31.7.19, 13:50
  Re: Erinnerungstage   RehTse 31.7.19, 13:51
  Re: Erinnerungstage   Mora 4.8.19, 19:38
  Re: Erinnerungstage   Nafets 29.8.19, 10:42



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
copyright © 2000-2021 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 07.01.2021 wurde diese Seite 8860993 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.25 Sekunden