Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
Kathrina69
29.11.20
aniram
29.11.20
Gimmli
28.11.20
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
zur Zeit niemand
   
Besucher: 8279181
Communitymitglieder: 12163
Vereinsmitglieder: 414
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 30.11. 05:21
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

Trauerwochenende Termine von jung verwitwet e.V.:
05.03.21 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von Nafets (647 Beiträge) am Sonntag, 22.November.2020, 14:38. WWW: F.A.S. 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer

  Re: F.A.S. Artikel 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer?" Teil 2

    Hier geht es weiter mit Teil 2:

    Ich denke zurück: Bei uns waren die Tage nach dem Tod meiner Schwester mit vielen Absprachen rund um Trauerfeier und Beisetzung gefüllt. Es gab ein langes Gespräch mit dem Trauerredner, dem wir zusätzlich Erinnerungen ihrer Freundinnen mitgaben, damit er diese berücksichtigen konnte. Wir haben am Grab jedem der mehr als 100 Gäste die Hand geschüttelt, was vorher eine beängstigende Vorstellung für mich war, dann aber tatsächlich guttat. Genauso wie das Zusammenkommen danach, erst in einem Restaurant, dann noch im Garten, wo wir uns gemeinsam erinnerten an meine Schwester, ihre fürsorgliche Art, ihre Leidenschaft fürs Reisen, ihr phänomenales Gedächtnis, ihre Begeisterung für Musik und Literatur. Wenn ich der Einschätzung von Werner Kahrhof glauben kann, haben alle diese Handlungen möglicherweise dazu beigetragen, dass ich nicht in Trauer versinke. Gleichzeitig frage ich mich, was das für die Menschen bedeutet, die nun nicht zur Beisetzung von Angehörigen oder Freunden kommen dürfen, da das gegen die Corona-Regeln verstößt.

    Und der Bestatter hat noch ein Anliegen: Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist aus seiner Erfahrung ein entlastendes Gefühl – für einen selbst sowie die Angehörigen. Und tatsächlich habe ich vor kurzem entschieden, wie ich bestattet werden möchte. Zudem habe ich eine Vorsorgevollmacht erarbeiten lassen und ein Testament verfasst. Ob mich diese Maßnahmen im Sinne eines „Jetzt ist sichergestellt, dass mein letzter Wille bekannt ist“ entlasten, glaube ich nicht. Aber ich habe begriffen, dass auch sie Teil meiner Trauerverarbeitung sind, damit ich mein Leben glücklich weiterlebe. Ich denke, meiner Schwester würde das gefallen.



    *** editiert von Nafets am Sonntag, 22.11.2020, 15:58 ***

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von Nafets (647 Beiträge) am Sonntag, 22.November.2020, 14:37. WWW: F.A.S. 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer

  F.A.S. Artikel 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer?" Teil 1

    Von Eva Schläfer

    Als ihre Schwester stirbt, fragt sich unsere Autorin, warum sie das weniger trifft als gedacht. Und macht sich auf die Suche nach ihrer eigenen Form des Abschieds.

    Ich habe ein Jahr voller Trauer hinter mir. Zumindest theoretisch. Im Sommer 2019 ist meine Schwester gestorben. Plötzlich und unerwartet. Mit 51 Jahren. Vor 100 Jahren hätte sie damit ziemlich genau die durchschnittliche Lebenserwartung einer deutschen Frau erreicht. Nach heutigem Stand wird eine 1968 Geborene im Mittel 73. Meine Schwester ist also eher früh gegangen. Nach landläufiger Meinung ist das ein tiefgreifenderer Verlust als der der 92-jähri-gen Urgroßmutter. Für mich persönlich bedeutet es vor allem, dass mit meiner Schwester das erste Mitglied meiner Kernfamilie gestorben ist. Macht schon allein dieser Umstand die Trauer größer als beim Tod eines ferneren Verwandten? Oder eines Freundes?

    Tatsächlich merke ich nach dem ersten Schock: Am meisten setzt es mir zu, ihren Partner und unsere Eltern in ihrem Schmerz zu sehen. Das eigene Kind zu überleben ist für die meisten Eltern eine Tragödie. Auch für unsere. Die Situation ist über Monate belastend – auch wenn sich keiner hängenlässt, wie es so schön heißt. Wenn meine Mutter sagt, dass es ihr heute okay geht, aber die Tage zuvor ganz schwierig waren, merke ich, wie das in mir arbeitet. Unbekümmert bin ich in dieser Zeit ganz sicher nicht. Aber lässt das alleine schon darauf schließen, dass ich trauere? Wenn ich vorab hätte prognostizieren sollen, wie sehr mich der Verlust trifft, hätte ich mir meine Trauer als ein überwältigenderes Gefühl vorgestellt; eines, das mich mehr einnimmt.

    Ich hingegen schlafe gut wie immer, habe Appetit, treibe Sport, gehe unter Menschen, verreise und muss mich zu all dem nicht zwingen. Es irritiert mich, dass ich meine Schwester in meinem Alltag nicht vermisse. Angeblich teilen viele Trauernde ihr Leben in ein „Vorher“ und „Nachher“ ein, wenn sie einen nahen Angehörigen verloren haben. Ich aber mache ziemlich genau so weiter wie zuvor. Es gibt vereinzelte Situationen, in denen mich Traurigkeit überkommt. Am Silvesterabend, als ich das Jahr Revue passieren lasse, zum Beispiel. Ich heule Rotz und Wasser, aber das ist das einzige Mal in den ganzen Monaten nach ihrem Tod. Am Neujahrsmorgen habe ich mich wieder beruhigt.

    Ich merke, dass es mich beschäftigt, warum ich so fühle, wie ich fühle. Warum trauere ich nicht, wie ich es erwartet hätte?

    Meine Überlegungen münden in die Frage, ob ich meine Trauer vielleicht verdränge? Man hört und liest doch immer wieder, dass Menschen das tun. Und würde dazu nicht passen, dass manche Freundin verwundert war, als ich drei Tage nach dem Tod meiner Schwester zu einem beruflichen Termin mit Übernachtung fuhr, den ich ohne weiteres hätte absagen können? Die eine formulierte bedacht und meinte, dass ich mir zu viel zumute. Die andere war direkter und sagte, dass ich nicht weglaufen könne. Ich aber hatte das Gefühl, dass das Wahren einer gewissen Normalität in einer Situation, in der so vieles andere aus den Fugen geraten war, helfen würde. Und so nahm ich die zwei Tage dann auch wahr. Einfach mal nicht ununterbrochen an diese ätzende Lage zu Hause denken zu müssen tat mir gut.

    Ich suche im Internet zum Stichwort „Trauer verdrängen“ und bin überrascht, wie unspezifisch die Treffer sind. Ich lese, um mich der Trauer zu stellen, solle ich der Realität ins Auge blicken. Ich würde sagen: Das tue ich. Ich bin mir sehr bewusst, dass mich meine Schwester die ersten 44 Jahre meines Lebens begleitet hat und dass das nun vorbei ist – unwiederbringlich.

    Ich lese auch, ich solle über meine Gefühle sprechen. Auch das tue ich. Mit meiner Familie, mit meinem Mann und meinen Freunden rede ich über sie, ehrlich und offen. Totgeschwiegen – was für ein absurder Begriff in diesem Zusammenhang – wird nichts.

    Nach der Lektüre neige ich dazu, meinen emotionalen Gemütszustand nicht zu pathologisieren. Sondern erkläre ihn mir so: Ich bin nicht der Typ für die ganz großen Gefühle, bin eher kontrolliert und ausgeglichen und schaue nach vorne. Zudem diagnostiziere ich mir eine gewisse Portion an Resilienz. Und ich bin auch ehrlich genug – und das war ich auch schon zu Lebzeiten meiner Schwester –, um zuzugeben, dass wir uns nicht richtig nahe waren. Wir hatten nie Streit, aber als Erwachsene hatten wir auch nicht viele Anknüpfungspunkte. Wir waren verbunden auf der Basis einer glücklichen gemeinsamen Kindheit und den positiven Erinnerungen daran. Aber seit sie als die Älteste und mir immerhin sieben Jahre voraus das Elternhaus verlassen hatte, war mit Austausch nicht mehr allzu viel. Ausgemacht hat mir das nur wenig. Schließlich gibt’s Freundinnen. Und gleichzeitig war ich mir immer sicher: In schwierigen familiären Situationen würden wir drei – es gibt noch einen Bruder in der Mitte – keine Meinungsverschiedenheiten haben, sondern zusammenhalten. Das genügte mir.

    Obwohl mir dieser Rahmen als Erklärung dienen könnte, warum sich meine Trauer in Grenzen hält, rufe ich bei Anette Kersting an. Sie ist Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Uniklinik Leipzig. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die anhaltende Trauerstörung, also gewissermaßen das Gegenteil von dem, was mich beschäftigt. Als ich ihr meine Geschichte im Schnelldurchlauf erzähle und sie frage, ob es sein könnte, dass ich meine Trauer verdränge, antwortet sie mir als Erstes, dass ich nach Schuldgefühlen klinge. Ich muss mir eingestehen: Der Gedanke ist nicht abwegig. Dem Partner meiner Schwester und meinen Eltern gegenüber habe ich schon ein zumindest latent schlechtes Gewissen, dass mein Leben viel weniger beeinflusst ist durch den Verlust als ihres. Daher habe ich mir abgewöhnt, ausführlicher über Erlebnisse, an denen ich Freude hatte, zu erzählen – aus Sorge, dass ich sie damit verletzen könnte. Aber hilft es ihnen, wenn sie mich nur mit angezogener Handbremse wahrnehmen? Ich nehme mir vor, das anzusprechen.

    Zur Verdrängung sagt die Professorin dann etwas für mich Unerwartetes. Sie weiß zu berichten, dass Verdrängung ein Abwehrmechanismus ist, der von der Psyche und nicht vom Willen dirigiert wird, also ein unbewusster Prozess ist. „Wenn unser seelisches Erleben gefährdet ist, ist Verdrängung eine gewollte Reaktion.“ Heißt: Verdrängen ist erst einmal gar kein Vorgang, den man skeptisch sehen sollte, sondern der hilfreich sein kann. Nur wenn die Verdrängung so massiv und so lang anhaltend sein sollte, dass sie in Folge psychische Probleme auslöst, muss man ihr entgegentreten. Diese Einordnung überrascht mich: Verdrängen ist per se nichts Schlechtes. Das hatte ich bislang anders verstanden – beeinflusst auch durch die meiner Empfindung nach negative öffentliche Konnotation des Begriffs.

    Die Ärztin für Psychosomatische Medizin, die in ihrer Laufbahn viele Hunderte Trauernde begleitet hat, berichtet, dass die meisten Menschen Trauer angemessen bewältigen können, nämlich so, dass aus ihr keine psychischen Störungen resultieren. Sie sagt aber auch: „Da wir als Gesellschaft gar keine Erfahrung mehr haben, wie Trauerprozesse aussehen, fällt es uns schwer zu begreifen, dass es eine große Variationsbreite gibt.“ Wir seien geprägt von dem Konzept des Trauerjahres. Wer nach dem Trauerjahr nicht wieder funktioniere, falle aus dem Rahmen.

    Die fehlende Kollektiverfahrung mit Trauer bezieht Kersting auch auf die nicht mehr existenten Großfamilien, in denen sich die Generationen umeinander kümmerten und voneinander lernten. Heute sterben Familienangehörige nur noch selten zu Hause. Der Tod ist „outgesourct“ aus den Familien, und die Trauer erhält so weniger Präsenz. Kersting erlebt, dass Trauerprozesse höchst individuell sind, und plädiert dafür, dass „wir tolerant damit umgehen müssen, dass jeder unterschiedlich trauert“.

    Speziell Paaren, die ein Kind verloren haben, falle das oft schwer. Frauen hätten in aller Regel ein größeres Bedürfnis, ihre Trauer zu zeigen, und könnten manchmal nicht nachvollziehen, dass der Partner das nicht genauso mache. „Dass man ihm die Trauer weniger anmerkt, bedeutet nicht, dass er weniger trauert. Er bedient sich nur anderer Coping-Strategien.“ Immer wieder gingen deshalb Ehen auseinander. Meine Eltern haben vor ein paar Jahren goldene Hochzeit gefeiert; sie trennen sich nicht mehr. Aber Kersting hat ziemlich genau beschrieben, was sich zwischen den beiden abgespielt hat: die redende Frau, der schweigende Mann.

    Einen weiteren Hinweis gibt mir Werner Kahrhof, Bestatter aus Darmstadt, Familientradition seit 1860. Er hat naturgemäß vor allem mit Menschen zu tun, die gerade erst einen Angehörigen verloren haben, und ist daher Experte für erste Trauerreaktionen. Er stellt fest, dass immer mehr Menschen dazu neigen, Rituale rund um den Tod und die Beisetzung wegzulassen, weil der Verstorbene angeblich kein „Brimborium“ wollte. Er aber erlebt, dass es Menschen hilft, sich „anständig“ zu verabschieden, im engsten Kreis am Bett des Toten, gemeinsam mit Freunden und Familie in einer persönlich gestalteten Feier. Und auch dem „Trauerkaffee“ nach der öffentlichen Trauerfeier und Bestattung kommt seiner Erfahrung nach eine wichtige Rolle zu. Das Netzwerk aus Familie und Freunden helfe bei der Trauerbewältigung. „Später ist nichts korrigierbar“, sagt er.

    Teil 2 folgt



    *** editiert von Nafets am Sonntag, 22.11.2020, 15:51 ***

Beitrag von Nafets (647 Beiträge) am Sonntag, 22.November.2020, 14:38. WWW: F.A.S. 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer

  Re: F.A.S. Artikel 22.11.2020 "Wo ist sie nur, meine Trauer?" Teil 2

    Hier geht es weiter mit Teil 2:

    Ich denke zurück: Bei uns waren die Tage nach dem Tod meiner Schwester mit vielen Absprachen rund um Trauerfeier und Beisetzung gefüllt. Es gab ein langes Gespräch mit dem Trauerredner, dem wir zusätzlich Erinnerungen ihrer Freundinnen mitgaben, damit er diese berücksichtigen konnte. Wir haben am Grab jedem der mehr als 100 Gäste die Hand geschüttelt, was vorher eine beängstigende Vorstellung für mich war, dann aber tatsächlich guttat. Genauso wie das Zusammenkommen danach, erst in einem Restaurant, dann noch im Garten, wo wir uns gemeinsam erinnerten an meine Schwester, ihre fürsorgliche Art, ihre Leidenschaft fürs Reisen, ihr phänomenales Gedächtnis, ihre Begeisterung für Musik und Literatur. Wenn ich der Einschätzung von Werner Kahrhof glauben kann, haben alle diese Handlungen möglicherweise dazu beigetragen, dass ich nicht in Trauer versinke. Gleichzeitig frage ich mich, was das für die Menschen bedeutet, die nun nicht zur Beisetzung von Angehörigen oder Freunden kommen dürfen, da das gegen die Corona-Regeln verstößt.

    Und der Bestatter hat noch ein Anliegen: Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist aus seiner Erfahrung ein entlastendes Gefühl – für einen selbst sowie die Angehörigen. Und tatsächlich habe ich vor kurzem entschieden, wie ich bestattet werden möchte. Zudem habe ich eine Vorsorgevollmacht erarbeiten lassen und ein Testament verfasst. Ob mich diese Maßnahmen im Sinne eines „Jetzt ist sichergestellt, dass mein letzter Wille bekannt ist“ entlasten, glaube ich nicht. Aber ich habe begriffen, dass auch sie Teil meiner Trauerverarbeitung sind, damit ich mein Leben glücklich weiterlebe. Ich denke, meiner Schwester würde das gefallen.



    *** editiert von Nafets am Sonntag, 22.11.2020, 15:58 ***


  Kontakt zur Rentenversicherung   Effka 13.11.20, 10:41
  Re: Kontakt zur Rentenversicherung   Nafets 13.11.20, 11:13
  Re: Kontakt zur Rentenversicherung   Effka 19.11.20, 10:03
  chatten   heischnei 8.11.20, 21:10
  Re: chatten   Elevyn 8.11.20, 23:02
  Re: chatten   Stille2020 15.11.20, 14:25
  Re: chatten   Elevyn 15.11.20, 20:15
  Re: chatten   heischnei 15.11.20, 20:54
  Re: chatten   heischnei 15.11.20, 21:35
  Re: chatten   Muenzi 27.11.20, 15:37
  November - Totenmonat   Alanna 4.11.20, 22:09
  Heute ist kein guter Tag 2.0   Elevyn 3.11.20, 07:27
  Re: Heute ist kein guter Tag 2.0   Elevyn 3.11.20, 23:06
  Heute ist kein guter Tag   Elevyn 2.11.20, 13:26
  Re: Heute ist kein guter Tag   RehTse 2.11.20, 16:35
  Re: Heute ist kein guter Tag   Aufbruch 2.11.20, 16:35
  Frau TV-Sendung vom 29.10.2020    Jasmin2 30.10.20, 12:05
  Re: Frau TV-Sendung vom 29.10.2020    TinaE 31.10.20, 17:06
  Ohnmacht    AnjaFu72 25.10.20, 21:36
  Re: Ohnmacht    Klariplay 25.10.20, 21:55
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 26.10.20, 11:24
  Re: Ohnmacht    Alianne 25.10.20, 22:29
  Re: Ohnmacht    Clelia 26.10.20, 08:04
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 26.10.20, 11:33
  Re: Ohnmacht    duene45 26.10.20, 19:43
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 27.10.20, 11:13
  Geträumt   Klariplay 24.10.20, 16:00
  Re: Geträumt   Stille2020 24.10.20, 22:12
  Re: Geträumt   Grace66 25.10.20, 04:46
  Re: Geträumt   Klariplay 25.10.20, 14:08
  Re: Geträumt   TinaE 25.10.20, 09:07
  Re: Geträumt   lilawitwe 25.10.20, 09:50
  Re: Geträumt   Stille2020 25.10.20, 13:16
  Re: Geträumt   AnjaFu72 27.10.20, 11:15
  Re: Geträumt   stinecv 27.10.20, 19:40
  Re: Geträumt   Clelia 28.10.20, 22:45
  Re: Geträumt   blackeyes 29.10.20, 10:48
  Das Coronaproblem   Stille2020 15.10.20, 19:03
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 15.10.20, 21:50
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 15.10.20, 22:56
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 16.10.20, 20:28
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 09:03
  Re: Das Coronaproblem   Jasmin2 17.10.20, 09:21
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 15:41
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 17.10.20, 16:30
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 18:12
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 19:52
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 18.10.20, 09:27
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 19.10.20, 07:43
  Re: Das Coronaproblem   Deirdre 19.10.20, 22:12
  Re: Das Coronaproblem   conny2 20.10.20, 15:30
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 20.10.20, 16:40
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 20.10.20, 21:48
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 19.10.20, 21:42
  Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:23
  Re: Corona und Einsamkeit   annaresi 14.10.20, 21:44
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:54
  Re: Corona und Einsamkeit   Jasmin2 15.10.20, 10:07
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 10:24
  Re: Corona und Einsamkeit   Elevyn 15.10.20, 16:17
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 21:03
  Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 00:58
  Re: Kann nicht schlafen....   Deirdre 11.10.20, 10:23
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 11:49
  Re: Kann nicht schlafen....   rainerba 11.10.20, 20:46
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 21:10
  Re: Kann nicht schlafen....   Harmonie64 11.10.20, 21:13
  Kaleidoskop der Trauer   Heike18 9.10.20, 09:03
  Frau TV zum Thema    Jasmin2 8.10.20, 18:57
  Der Rückspiegel   Sammy2009 7.10.20, 15:38
  Re: Der Rückspiegel   Deirdre 7.10.20, 16:21
  Re: Der Rückspiegel   blackeyes 7.10.20, 16:39
  Re: Der Rückspiegel   utel55 9.10.20, 09:48
  Re: Der Rückspiegel   Stille2020 9.10.20, 23:02
  Re: Der Rückspiegel   Sammy2009 29.10.20, 17:19
  Re: Der Rückspiegel   Nafets 29.10.20, 18:38
  An und Abmeldungen   wombel69 7.10.20, 15:25
  So war es - Teil 1: Der Umzug   Sammy2009 4.10.20, 17:31
  Geburtstag   TinaE 2.10.20, 20:04
  Re: Geburtstag   Elevyn 3.10.20, 09:32
  Re: Geburtstag   Jasmin2 3.10.20, 14:52
  Re: Geburtstag   Rose0707 6.10.20, 10:07
  die Alltagsklippen   Clelia 24.9.20, 20:47
  Re: die Alltagsklippen   annaresi 24.9.20, 23:19
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 25.9.20, 08:49
  Re: die Alltagsklippen   Holzkopf 25.9.20, 15:11
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 25.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklipppen   Elevyn 25.9.20, 23:11
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 00:02
  Re: die Alltagsklippen   blackeyes 26.9.20, 11:10
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 26.9.20, 17:39
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 26.9.20, 19:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 21:44
  Re: die Alltagsklippen   Makrachi 28.9.20, 14:12
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 28.9.20, 18:51
  Re: die Alltagsklippen   conny2 29.9.20, 15:35
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 29.9.20, 19:49
  Re: die Alltagsklippen   lomax 26.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 26.9.20, 22:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 22:55
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 11:31
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 13:27
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 14:49
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 16:53
  Re: die Alltagsklippe   Elevyn 27.9.20, 17:09
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 17:54
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 18:27
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 18:44
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 19:16
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 19:35
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 20:48
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 22:16
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 21:04
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 13:39
  Re: die Alltagsklippen   lomax 27.9.20, 14:17
  Re: die Alltagsklippen   Alianne 28.9.20, 21:14
  Re: die Alltagsklippen   hare2020 11.10.20, 14:47
  Schmerz    Makrachi 13.9.20, 20:33
  Re: Schmerz    Heike18 13.9.20, 21:03
  Re: Schmerz    annaresi 13.9.20, 21:32
  Re: Schmerz    Uli69 14.9.20, 16:19
  Re: Schmerz    Jasmin2 14.9.20, 16:57
  Re: Schmerz    Sandra0406 15.9.20, 19:43
  Re: Schmerz    Makrachi 16.9.20, 23:52
  Re: Schmerz    Heike18 17.9.20, 07:02
  Re: Schmerz    Makrachi 16.9.20, 23:46
  Kleine Wunder?   Idealist 8.9.20, 06:39
  Re: Kleine Wunder?   Sammy2009 8.9.20, 06:59
  Re: Kleine Wunder?   Heike18 8.9.20, 07:24
  Re: Kleine Wunder?   Holzkopf 8.9.20, 08:00
  Re: Kleine Wunder?   blackeyes 8.9.20, 10:56
  Re: Kleine Wunder?   Sammy2009 8.9.20, 12:53
  Re: Kleine Wunder?   Nafets 8.9.20, 14:44
  Re: Kleine Wunder?   blackeyes 8.9.20, 15:36
  Briefe... es tut so weh   Sammy2009 1.9.20, 14:14
  Re: Briefe... es tut so weh   Heike18 1.9.20, 17:13
  Tunnelblick   Sammy2009 26.8.20, 19:52
  Liebe   Sammy2009 23.8.20, 23:18
  Re: Liebe   Heike18 24.8.20, 14:27
  Re: Liebe   Nafets 24.8.20, 19:59
  Re: Liebe   blackeyes 25.8.20, 01:20
  Re: Liebe   Sammy2009 25.8.20, 11:46
  Trauergruppe?   Klariplay 19.8.20, 22:10
  Re: Trauergruppe?   Heike18 20.8.20, 08:05
  Re: Trauergruppe?   blackeyes 20.8.20, 09:45
  Re: Trauergruppe?   lilawitwe 20.8.20, 10:08
  Re: Trauergruppe?   Jasmin2 20.8.20, 12:48
  Re: Trauergruppe?   Klariplay 22.8.20, 20:37
  Re: Trauergruppe?   Sandra0406 29.8.20, 20:18
  Eine Sendung über den Tod   blackeyes 15.8.20, 00:44
  Re: Eine Sendung über den Tod   maks2708 16.8.20, 19:37
  Reha- abeglehnt!   Louli 4.8.20, 18:10
  Re: Reha- abeglehnt!   Holzkopf 4.8.20, 20:32
  Re: Reha- abeglehnt!   Louli 5.8.20, 10:32
  Re: Reha- abeglehnt!   Jasmin2 5.8.20, 14:10
  Re: Reha- abeglehnt!   Louli 11.8.20, 20:15
  Re: Reha- abeglehnt!   Musca 17.8.20, 09:28
  Re: Reha- abeglehnt!   Maria44 28.8.20, 21:53
  Sehnsucht   Harmonie64 3.8.20, 14:22
  Hallo   Eliza64 29.7.20, 12:12
  Re: Hallo   Jasmin2 31.7.20, 10:15
  Und doch...   Sammy2009 27.7.20, 03:12
  "normal"    Makrachi 13.7.20, 20:47
  Re: "normal"    Heike18 13.7.20, 21:42
  Re: "normal"    Tertu 13.7.20, 22:53
  Re: "normal"    Ela1995 14.7.20, 23:10
  Re: "normal"    RenisMann 19.7.20, 19:50
  Ehrenamtlicher Zuverdienst?   finchen5 3.7.20, 10:50
  Re: Ehrenamtlicher Zuverdienst?   Ullili 3.7.20, 23:41
  Vor 15 Jahren...   Sammy2009 2.7.20, 15:09
  Re: Vor 15 Jahren...   cs65 2.7.20, 16:18
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:45
  Re: Vor 15 Jahren...   Ollichka 2.7.20, 21:23
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:52
  Re: Vor 15 Jahren...   Heike18 2.7.20, 21:26
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:56
  Schon wieder verwitwet   Till69 25.6.20, 09:41
  Re: Schon wieder verwitwet   RehTse 25.6.20, 15:10
  Re: Schon wieder verwitwet   Aufbruch 25.6.20, 18:17
  Re: Schon wieder verwitwet   Holzkopf 26.6.20, 08:15
  Re: Schon wieder verwitwet   Ela1995 28.6.20, 18:59
  Es ist gerade alles zu viel :-(((   M-1981 24.6.20, 11:49
  Ein wahrer Schlusssatz   Sammy2009 21.6.20, 19:57
  Ein seltsames Gefühl   Ela1995 11.6.20, 17:17
  Re: Ein seltsames Gefühl   elke1402 14.6.20, 00:22
  Re: Ein seltsames Gefühl   wombel69 14.6.20, 16:08
  Re: Ein seltsames Gefühl   Heike18 14.6.20, 23:06
  Re: Ein seltsames Gefühl   Andy58 22.6.20, 12:30
  Re: Ein seltsames Gefühl   Heike18 22.6.20, 15:34
  Trauer und der Alltag   Ela1995 8.6.20, 19:22
  Re: Trauer und der Alltag   conny2 10.6.20, 10:34
  Schwierige Zeiten.   Ela1995 7.6.20, 16:12
  Re: Schwierige Zeiten.   lomax 7.6.20, 18:54
  Re: Schwierige Zeiten.   Anna13 7.6.20, 20:01
  Re: Schwierige Zeiten.   Heike18 8.6.20, 08:09
  Re: Schwierige Zeiten.   lilawitwe 8.6.20, 10:22
  Re: Schwierige Zeiten.   conny2 8.6.20, 15:33
  Re: Schwierige Zeiten.   blackeyes 8.6.20, 19:07
  Re: Schwierige Zeiten.   Ela1995 9.6.20, 18:56
  Re: Schwierige Zeiten.   lomax 9.6.20, 23:10
  Re: Schwierige Zeiten.   lilawitwe 10.6.20, 07:50
  Re: Schwierige Zeiten.   Andy58 11.6.20, 09:39
  Re: Schwierige Zeiten.   Ela1995 11.6.20, 17:39



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2019 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 15.07.2020 wurde diese Seite 10330135 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.33 Sekunden