Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Termine Helfer-Datenbank
Ämter Ämter
Gesetze Gesetze
Tipps Tipps
Termine Termine
Links Links
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
Vereinsmitglied blackeyes17:19
verloren2317:17
Tina1417:14
Vereinsmitglied Huelser16:53
   
Besucher: 7036591
Communitymitglieder: 12147
Vereinsmitglieder: 383
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 22.05. 17:19
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
verwitwet.de - Wissenswertes Wiki

Nachlassgericht - Amtsgericht

Erbschein
  • beim Notar oder zuständigen Nachlassgericht (Amtsgericht) beantragen
  • maßgebend für die Gebühr ist der Wert des Nachlasses

Auf Antrag eines Erben (Miterben) erteilt das Nachlassgericht einen Erbschein.
Der Erbschein ist das Legitimationspapier des Erben zur Verfügung über den Nachlass.
Dieses amtliche Zeugnis gibt Auskunft über die Person des Verstorbenen, dessen Erben und evtl. Beschränkungen des Erben/ Erbengemeinschaft.
Ein durch den Notar aufgenommener Antrag beinhaltet meist auch die zur Erlangung des Erbschein notwendige eidesstattliche Versicherung.

Das Nachlassgericht hat die Aufgabe, Verfügungen von Todes wegen, (Testamente und Erbverträge) eines Verstorbenen zu eröffnen. Jeder, der ein solches Schriftstück in Besitz hat, ist verpflichtet, dieses im Original dem Nachlassgericht abzuliefern.

Ausschlagen des Erbes beim Amtsgericht
  • Frist innerhalb von 6 Wochen
  • wenn der Partner verschuldet war
  • wenn schon erwachsene Kinder auf das Erbe verzichten (z.B. bei einem Eigenheim) kann man sich so eine spätere Überschreibung sparen

Annahme und Ausschlagung der Erbschaft
Wer die ihm zugefallene Erbschaft nicht annehmen möchte, muss sie ausdrücklich ausschlagen, er wird sonst endgültig Erbe.

Die Ausschlagung ist nur wirksam
wenn
  • sie innerhalb der Ausschlagungsfrist von grundsätzlich sechs Wochen seit Kenntnis vom Anfall der Erbschaft gegenüber dem Nachlassgericht zu dessen Niederschrift abgegeben wurde.

oder
  • durch ein an das Nachlassgericht zu richtendes Ausschlagungsschreiben mit beglaubigter Unterschrift (Notar – Ortsgericht, das innerhalb der Frist eingehen muss.

Bei Erbschaft der Kinder
  • Nachweis führen, was mit dem Geld passiert




Quellen:
Bundesnotarkammer http://bnotk.de
Pressemitteilung http://www.notar-presse.de
(dort kann man sich auch über Testament und Erbvertrag, Notarkosten sowie Berechnungsbeispiele informieren)
ratgeberrecht.de www.ratgeberrecht.de
(gute Suchfunktion)

Letzte Änderung am 14.9.2005, 10:13 von Oliver
Autoren: Oliver




copyright © 2000-2018 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 29.08.2017 wurde diese Seite 91885 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.03 Sekunden